Nichtverbreitungsvertrag Die Überprüfungskonferenz scheitert

Anstatt Stärke und Einheit zu demonstrieren, stellten die Vertragsstaaten auf der Überprüfungskonferenz des Nichtverbreitungsvertrags im Mai 2005 ihre eigenen Schwächen zur Schau. Konstruktive Ansätze gingen in nichtigen Diskussionen über die Tagesordnung unter. Damit hat das Vertragswerk in Zeiten atomarer Ambitionen von Staaten wie Iran und Nordkorea weiter an Kraft verloren. Die Blockadehaltung der USA machte sie zu den eigentlichen Nutznießern dieser diplomatischen Farce.

Download (pdf) 118 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Horst Risse

    Abrüstungskonferenz

    Abrüstungskonferenz: Keine signifikanten Fortschritte - Kontroverse um die Strategie der Abschreckung - Erweiterung des Mitgliederkreises? (3). mehr

  • Horst Risse

    Meeresbodenvertrag Weitere Überprüfungskonferenz

    Meeresbodenvertrag: Weitere Überprüfungskonferenz - Allseitige Zufriedenheit mit diesem Instrument der Rüstungskontrolle (38). mehr

  • Wilhelm Bruns

    Abrüstungsausschuss

    Abrüstungsausschuss: Verhandlungen stagnieren - Bedeutung der Verifikationsfrage - Neuer Name des Gremiums (40). mehr

  • Oliver Meier

    Abrüstungskonferenz Tagungen 2009

    - Endlich Arbeitsprogramm verabschiedet - Dennoch keine substanziellen Fortschritte - Weiterhin Uneinigkeit über FMCT mehr

  • Besser als nichts: Die 8. Überprüfungskonferenz des Nichtverbreitungsvertrags endet mit einem Minimalkompromiss

    Die 8. Überprüfungskonferenz des Nichtverbreitungsvertrags endete am 28. Mai 2010 mit einem einstimmig verabschiedeten Abschlussdokument. Damit wurde die weitere Vertiefung der Krise um das Nichtverbreitungsregime vermieden, schreibt Harald Müller in Heft 4/2010 der Zeitrschrift Vereinte Nationen. Wesentlich für diesen Teilerfolg war die kooperativere amerikanische Politik. Freilich gelang nur ein… mehr