Markt des Südens oder Weltmarkt Die Vereinten Nationen und die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Entwicklungsländern

Nach rund zehnjährigen, von vielen bis zuletzt für aussichtslos gehaltenen Verhandlungen haben sich die Länder der Dritten Welt - genauer: die inzwischen 127 Mitgliedstaaten umfassende ›Gruppe der 77‹ - vor nunmehr einem Jahr auf ein ›Globales System der Handelspräferenzen zwischen Entwicklungsländern‹ (GSTP) geeinigt. Der Abschluss dieses am 13. April 1988 auf der Ministerkonferenz der ›G-77‹ in Belgrad unterzeichneten und am 19. April 1989 in Kraft getretenen Abkommens stellt den vorläufigen Höhepunkt in den Bemühungen der Vereinten Nationen dar, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Entwicklungsländern zu fördern. Die Anfänge dieser Bestrebungen des weltpolitischen und weltwirtschaftlichen ›Südens‹, die wirtschaftliche Kooperation zu verstärken, reichen bis in die fünfziger Jahre zurück; seit der asiatisch-afrikanischen Konferenz von Bandung im Jahre 1955 ist die Idee der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den Staaten der Dritten Welt fester Bestandteil der Programmatik der Entwicklungsländer. Freilich haben sich in dieser Zeit Begründungszusammenhänge und dementsprechend auch Zielsetzungen und Formen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen diesen Ländern ganz erheblich gewandelt.

Download (pdf) 2.7 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gerd Leonhardt

    Handelsförderung für Entwicklungsländer Das Internationale Handelszentrum UNCTAD/GATT

    Seit mehr als 15 Jahren wirkt in Genf das Internationale Handelszentrum (International Trade Centre UNCTAD/ GATT, ITC) auf dem Gebiet der Handelsförderung für Entwicklungsländer - Grund genug, Tätigkeit und Bedeutung dieser Organisation einer näheren Betrachtung zu unterziehen. Der Welthandelskonferenz (UNCTAD) und dem Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen (GATT) zugeordnet, führt das ITC unter… mehr

  • Witold Teplitz-Sembitzky

    Ökonometrie als Instrument der Interessenpolitik

    Besprechung des Buches: Hasse, Rolf, Ökonometrie als Instrument der Interessenpolitik. Zum Aussagewert der UNCTAD-Berechnungen über die Handelswirkungen der Tokio-Runde für die Entwicklungsländer, Köln: Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln (Reihe ›Untersuchungen‹, Bd. 64) 1985. mehr

  • Klaus Bockslaff

    UNCTAD

    UNCTAD: Verhaltenskodex über wettbewerbsbeschränkende Geschäftspraktiken - Interessen der Entwicklungsländer noch unzureichend berücksichtigt (12). mehr

  • Rüdiger Wolfrum

    UNCTAD

    UNCTAD: Verhaltenskodex für Linienkonferenzen (22). mehr

  • Heiko Fähnel

    Alles außer Waffen UNCTAD

    UNCTAD: Aktionsprogramm von 1990 zugunsten der LDC nur unzureichend umgesetzt – Neue Akzente in Brüssel – Gute Regierungsführung und Marktzugang – Lieferaufbindung – Schuldenerleichterungen. mehr