Globale Gesundheitspolitik im Umbruch

Weltweite Impfkampagnen, der Kampf gegen HIV/Aids, Malaria und Influenza-Pandemien und das Anti-Tabak-Übereinkommen: Jahrzehntelang nahm die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der internationalen Gesundheitspolitik unangefochten die Führungsrolle ein. Doch seit den neunziger Jahren sind neue, finanzstarke Spieler hinzugekommen....

Download (pdf) 1.0 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Cornelia Ulbert

    Reformfähig oder irrelevant? Die WHO auf der Suche nach einer neuen Rolle in der globalen Gesundheitspolitik

    Die Rolle der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich seit ihrer Gründung stark gewandelt. Bis in die neunziger Jahre hinein war sie ungefragt die führende Organisation im Bereich der internationalen Gesundheitspolitik. Doch in den letzten Jahrzehnten haben sich die Bedingungen, unter denen Gesundheitsprobleme bearbeitet werden, grundlegend verändert. Ob ein nun in Gang gekommener Reformprozess… mehr

  • Yves Beigbeder

    Die Weltgesundheitsorganisation im Wandel ›Gesundheit für alle‹ bleibt oberstes Ziel

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in ihrer 64-jährigen Geschichte Höhen und Tiefen durchlaufen. Besonders in den letzten Jahren sah sich die Organisation starker Kritik ausgesetzt. Zum einen hatte die unglückliche Handhabung der Schweinegrippe-Pandemie ihre Glaubwürdigkeit erschüttert und zum anderen stürzte die WHO im Jahr 2011 in eine Finanzkrise. Die Nähe zur Pharmaindustrie und die… mehr

  • Marc Engelhardt

    Weltgesundheitsorganisation: Besinnung auf die Kernaufgaben

    In der Diskussion über eine Reform der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird der Erfolg der Organisation immer wieder an den leicht messbaren Erfolgen neuerer öffentlich-privater Gesundheitsinitiativen gemessen. Weil diese zahlreiche Aufgaben der WHO übernommen haben, wird gefordert, die WHO solle sich auf ihre Kernaufgaben beschränken. Doch welches sind ihre Kernaufgaben? Kann sie ihre… mehr

  • Anand Grover, Fiona Lander

    Das Recht auf Gesundheit in Theorie und Praxis Ein Rahmenübereinkommen wäre sinnvol

    Das Recht auf Gesundheit ist ein umfassendes Recht und ein Instrument, um globale Entwicklung voranzubringen und Marginalisierung zu bekämpfen. In diesem Beitrag beleuchtet der gegenwärtige Sonderberichterstatter über das Recht auf Gesundheit die Entwicklung des Rechts über die letzten Jahre und nennt künftige Herausforderungen. Dazu gehören die Kriminalisierung bestimmter Verhaltensweisen wie… mehr

  • Cornelia Ulbert

    Die Ebola-Krise zeigt große Versäumnisse auf

    Am 18. September 2014 hielt der UN-Sicherheitsrat erstmalig eine Dringlichkeitssitzung zu einer öffentlichen Gesundheitskrise ab, dem Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika. Mit Stand vom 8. Oktober wurden der Weltgesundheitsorganisation (WHO) insgesamt 8399 Infektions- und 4033 Todesfälle gemeldet. Nach neuerlichen Schätzungen kann die Zahl der Infizierten bis Ende November 2014 auf mehr als… mehr