FRELIMO und RENAMO, ONUMOZ und UNOHAC Der Beitrag der Vereinten Nationen zum Friedensprozess in Mosambik

In der internationalen Debatte über neuartige Ansätze der humanitären Hilfe, der Friedenssicherung, Friedensschaffung und Friedenskonsolidierung mit UN-Beteiligung sind Kambodscha und Somalia zu »Experimentierfeld(ern) der internationalen Gemeinschaft« stilisiert worden. Angesichts der jüngsten Entwicklungen scheint Somalia einen Spezialfall des graduellen Übergangs von einem zunächst humanitär orientierten Einsatz der internationalen Gemeinschaft zu einer Art gewalttätiger Friedenssicherung (violent peace-keeping) zu markieren, der mehr Probleme zu schaffen als zu lösen scheint. Dagegen muss die Friedensoperation in Kambodscha, die UNTAC, auch auf Grund ihrer »Superlative«, als zwar einigermaßen erfolgreiches, aber kaum anderswo wiederholbares Experiment betrachtet werden. Von der Weltöffentlichkeit fast unbeachtet vollzieht sich dagegen in Mosambik ein Friedensprozess, in dem die UN in Form der »Operation der Vereinten Nationen in Mosambik«, der ONUMOZ, eine bescheidene, angepasste, aber dennoch strukturbildende Rolle spielen.

Download (pdf) 4.0 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 6/1993

  • Wolfgang Schoeller

    Nach Nkomati Mosambik in den Zwängen von Außenpolitik und Außenwirtschaftsbeziehungen

    Zu den großen politischen Überraschungen des vergangenen Jahres zählte die - bis heute noch immer nicht voll verwirklichte - Vereinbarung Südafrikas mit Angola über den Rückzug der dort eingefallenen Truppen Pretorias vom 16. Februar sowie das einen Monat später zwischen Südafrika und Mosambik geschlossene Abkommen von Nkomati über ›Gewaltverzicht und gutnachbarliche Beziehungen‹. Gelegentlich… mehr

  • Peter J. Opitz, Doris Seemüller

    Dreierkoalition, Vierergespräche und Große Fünf Der Beitrag der Vereinten Nationen zur Lösung des Kambodscha-Konflikts

    »Das diktatorische und militaristische Regime der Clique Pol Pot / Ieng Sary ist völlig zusammengebrochen«, wurde Anfang Januar 1979 von der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi aus mitgeteilt. Truppen Vietnams hatten damals dem seit 1975 andauernden Schreckensregiment der Roten Khmer ein Ende gesetzt und zugleich das Land unter die Botmäßigkeit Hanois gestellt. Die Intervention stieß in der… mehr

  • 68 Tote überschatten Friedensprozess

    Seit über 45 Jahren kämpfen muslimische Guerillagruppen auf den Philippinen für kulturelle Selbstbestimmung und politischen Einfluss. Ende Januar wurde der aktuelle Friedensprozess durch einen blutigen Zwischenfall überschattet, der die Vereinten Nationen zu weiterer Unterstützung motiviert. mehr