Die Weltgesundheitsorganisation im Wandel ›Gesundheit für alle‹ bleibt oberstes Ziel

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in ihrer 64-jährigen Geschichte Höhen und Tiefen durchlaufen. Besonders in den letzten Jahren sah sich die Organisation starker Kritik ausgesetzt. Zum einen hatte die unglückliche Handhabung der Schweinegrippe-Pandemie ihre Glaubwürdigkeit erschüttert und zum anderen stürzte die WHO im Jahr 2011 in eine Finanzkrise. Die Nähe zur Pharmaindustrie und die Abhängigkeit von freiwilligen Beitragsleistungen sind die größten Herausforderungen, denen sich die Organisation in den nächsten Jahren stellen muss.

Download (pdf) 3.2 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • UN-Plan zum Kampf gegen Tuberkulose

    „Es besteht eine dringende Notwendigkeit, das Engagement gegen Tuberkulose zu verstärken – denn wenn wir versagen, verlieren zehn Millionen Menschen, darunter vier Millionen Frauen und Kinder, ihr Leben zwischen heute und dem Jahr 2015 verlieren, ohne dass dies notwendig ist.“ So beschreibt Margaret Chan, die Generalsdirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, warum verstärkte Anstrengungen im… mehr

  • UN-Plan zum Kampf gegen Tuberkulose

    „Es besteht eine dringende Notwendigkeit, das Engagement gegen Tuberkulose zu verstärken – denn wenn wir versagen, verlieren zehn Millionen Menschen, darunter vier Millionen Frauen und Kinder, ihr Leben zwischen heute und dem Jahr 2015 verlieren, ohne dass dies notwendig ist.“ So beschreibt Margaret Chan, die Generalsdirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, warum verstärkte Anstrengungen im… mehr

  • Jonathan Mann

    AIDS: Vorbeugung und Eindämmung Die Globale Strategie der WHO

    Ihre Fähigkeit, neue oder gar erst heraufdämmernde Herausforderungen für die internationale Gemeinschaft aufzugreifen, haben die Vereinten Nationen immer wieder unter Beweis gestellt - selbst wenn ihnen oft genug die (politischen und finanziellen) Mittel fehlten, die Probleme auch zu lösen. Erinnert sei nur an die Serie der großen Weltkonferenzen der siebziger Jahre, die sich etwa mit Fragen der… mehr

  • Ein Arzt untersucht den Blutdruck einer Patientin

    Weniger Erkrankungen und ein längeres Leben

    Um neun Jahre hat sich die Lebenserwartung von Menschen in armen Ländern seit 1990 erhöht. Eine geradezu sensationelle Steigerung. Dazu hat die Verbesserung der Gesundheitsversorgung wesentlich beigetragen. Und doch bleiben in den Entwicklungsländern noch zahlreiche ungelöste Aufgaben. So ist der Kampf gegen die hohe Müttersterblichkeit bei der Geburt ihrer Kinder noch längst nicht gewonnen, und… mehr

  • Ein Arzt untersucht den Blutdruck einer Patientin

    Weniger Erkrankungen und ein längeres Leben

    Um neun Jahre hat sich die Lebenserwartung von Menschen in armen Ländern seit 1990 erhöht. Eine geradezu sensationelle Steigerung. Dazu hat die Verbesserung der Gesundheitsversorgung wesentlich beigetragen. Und doch bleiben in den Entwicklungsländern noch zahlreiche ungelöste Aufgaben. So ist der Kampf gegen die hohe Müttersterblichkeit bei der Geburt ihrer Kinder noch längst nicht gewonnen, und… mehr