Die UN auf dem Prüfstand Warum die Zwei-Staaten-Lösung Südsudan bislang keinen Frieden gebracht hat

Als im Juli 2011 der neue Staat Südsudan gegründet wurde, knüpften sich daran große Hoffnungen. Es sollte ein Rechtsstaat mit einer von den Öleinnahmen garantierten und eigenständigen Wirtschaft werden. Es sollte auch den Erfolg von UN-Friedensoperationen demonstrieren. Ein Jahr später sieht die Situation düster aus. Die Kämpfe in den Grenzgebieten sind wieder aufgeflammt, es gibt einen neuen Bürgerkrieg. Die alten Probleme scheinen ungelöst. Der Beitrag nennt die Gründe, warum die Vereinten Nationen trotz überwältigender Präsenz den fragilen Frieden nicht wahren können.

Download (pdf) 1.8 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Durchbruch in den Friedensverhandlungen

    Nach monatelangen Verhandlungen wurde kürzlich in Addis Abeba eine Einigung über die Wiederaufnahme der Ölförderung zwischen den beiden Ländern Sudan und Südsudan in der umstrittenen Grenzregion Abeyi bekannt gegeben. Unter dem ungelösten Konflikt litten beide Länder schwer. mehr

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Ein Bus voller Menschen. Aus den Fenstern und Türen lehnen sie sich heraus und feiern die unabhängigkeit Südsudans

    Gewaltige Herausforderungen

    Südsudan – der jüngste Staat der Welt feiert am Abgrund. Mit nur geringen Staatseinnahmen und drei Millionen Flüchtlingen, die in ihre Heimat zurückkehren, erwarten den neuen Staat, der gleichzeitig über wertvolle Bodenschätze verfügt, gewaltige Herausforderungen. Anlässlich der Staatsgründung lud die DGVN am 6. Juli zu dem Mittagsgespräch „Der Südsudan vor der Unabhängigkeit“ ein. Moderiert von… mehr

  • Blickpunkt Sudan

    Mit der aktuellen Publikation legt die DGVN eine Studie eines Landes vor, das in den letzten Wochen aus verschiedenen Gründen im Fokus der Öffentlichkeit stand. Am 9. Juli 2011 entstand mit dem Südsudan ein neuer Staat im Herzen des afrikanischen Kontinents. Nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg hofft die Zivilbevölkerung in Sudan und Südsudan nun auf ein Leben in Frieden und Sicherheit. Lesen… mehr

  • Das Bild zeigt Klaus-Dieter Tietz beim DGVN-Mittagsgespräch

    Sudan – wenige Wochen vor dem Referendum

    DGVN-Mittagsgespräch mit Klaus-Dieter Tietz, UN Deputy Police Commissioner, 15. Dezember 2010 Tietz berichtete über die komplexe Sicherheitslage in Sudan, die Polizeiarbeit vor Ort und die Schwierigkeiten beim Aufbau demokratischer Strukturen. mehr