Die doppelte Verantwortung der UNESCO Zur zwiespältigen Ernennung des Tempels von Preah Vihear zum Weltkulturerbe

Die Ernennung des Tempels von Preah Vihear an der thailändisch-kambodschanischen Grenze zum Weltkulturerbe hat einen seit dem Ende der Kolonialzeit bestehenden, zwischenstaatlichen Grenzkonflikt erneut eskalieren lassen. Der Beitrag untersucht die doppelte Verantwortung der UNESCO, die diese bei der Ernennung sowohl für den Schutz des Welterbes als auch für die Förderung des internationalen Friedens wahrzunehmen hatte. Zudem wird gezeigt, dass die rechtlichen Möglichkeiten der UNESCO, im Nachhinein befriedend auf den Konflikt einzuwirken, begrenzt sind, so dass die Ernennung des Tempels zum Welterbe insgesamt als zwiespältig zu bewerten ist.

Download (pdf) 2.5 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Elisabeth V. Henn

    IGH: Tätigkeit 2013

    - Abgrenzung staatlicher Einflusszonen in Südamerika, Asien und Afrika - Zum Umfang der Kompetenz zur Auslegung eigener Urteile mehr

  • Martin Philipp Wyss

    Kulturgüter: Ziel und Opfer der Gewalt Kriegsrechtliche Schutzbestimmungen und neue Initiativen der UNESCO

    Kein Krieg geht an Kulturgütern, jenen historischen Zeugnissen menschlicher Schöpferkraft, spurlos vorbei. Als Kriegstrophäe dienen sie dem Sieger als Zeichen seiner Überlegenheit und als Manövriermasse für Reparationsforderungen; als identitätsstiftende Symbole bieten sie jenseits jeder militärischen Notwendigkeit eine Zielscheibe moralischer Destabilisierung. In dieser Hinsicht hat uns der Krieg… mehr

  • Das Bild zeigt den Präsidenten der Deutschen UNESCO-Kommission Walter Hirche, DGVN-Vorsitzenden Detlef Dzembritzki und Professor Hüfner. Sie sitzen vor Mikrofonen an einem Tisch. Hinter ihnen ist das DGVN-Logo zu sehen.

    Wer rettet die UNESCO? Eine Buchpräsentation

    Am 17. Oktober veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) in Zusammenarbeit mit dem Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit eine Diskussion über die von Klaus Hüfner in seinem Buch „Wer rettet die UNESCO?“ vertretenen Thesen zu Gegenwart und Zukunft der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur. mehr

  • Anja Papenfuß

    Welterbe – Kulturen – Nepal

    Die Waldschlösschenbrücke, der Kölner Dom oder die Buddhas von Bamiyan: Kaum etwas, was die Vereinten Nationen tun, berührt das Leben der Menschen und erregt ihre Gemüter so wie die Kulturdenkmäler, welche die UNESCO zum Welterbe der Menschheit erklärt hat... mehr

  • David Jahr

    Einen Schritt weiter Wie die Allianz der Zivilisationen das ›richtige‹ Zusammenleben der Kulturen fördert

    Die Allianz der Zivilisationen ist eine im Jahr 2005 von Generalsekretär Kofi Annan ins Leben gerufene Initiative. Ihr Anliegen ist, sich mit Projekten auf globaler Ebene um ein friedliches Zusammenleben der Kulturen zu bemühen. Hauptunterstützer sind die spanische und türkische Regierung, wodurch die Ausrichtung der Allianz auf die beiden Kulturräume ›des Westens‹ und ›des Islams‹ deutlich wird.… mehr