Der Status Palästinas in internationalen Organisationen

Die Fähigkeit Palästinas, in den internationalen Organisationen mitzuwirken, wird mit Hinweis auf seine umstrittene Staatlichkeit infrage gestellt. Dennoch genießt es in den Vereinten Nationen schon heute relativ weitreichende Rechte als Beobachter. In die UNESCO wurde es aufgenommen, obwohl es kein Staat ist. Die Mitwirkungsfähigkeit Palästinas in den internationalen Organisationen ist also nicht mehr allein von der Staatsqualität abhängig. Dies ist aber auch nicht unumstritten.

Download (pdf) 3.7 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Palästina in der UNESCO – Was nun?

    Die Frage der Mitgliedschaft Palästinas in den Vereinten Nationen hat durch die Aufnahme des Landes in die UNESCO Ende Oktober erneuten Zündstoff erhalten. Welche Konsquenzen hat dieser Schritt? Bringt er den Friedensprozess voran oder erschwert er eine Rückkehr beider Parteien an den Verhandlungstisch? Lesen Sie dazu einen Kommentar von Prof. Dr. Klaus Hüfner. mehr

  • Der Saal mit den Staatenvertretern ist versammelt und auf der Bühne sitzen die Mitglieder des Exekutivrates. An der Wand stehen alle Flaggen der Mitgliedsstaaten

    Rettet niemand die UNESCO?

    Die UNESCO steckt seit der Aufnahme Palästinas 2011 in einer ernsthaften finanziellen Krise. Die Ursache hierfür ist vor allem die Weigerung der USA, ihren Pflichtbeitrag von immerhin 22 Prozent des ordentlichen Haushaltes zu entrichten. Dies schränkt die Handlungsfähigkeit der UNESCO ein und könnte die USA ihr Stimmrecht auf der aktuellen 37. Generalversammlung im November 2013 kosten. Als eine… mehr

  • Zwei Vertreter der UNESCO stehen vor einem UNESCO Welterbe in Mali, einer Grabstätte, bestehend aus einem Lehmturm mit Holzpflöcken. Daneben steht ein Einheimischer

    UNESCO ernennt 26 neue Welterbestätten

    Vergangene Woche hat das UNESCO-Welterbekomitee auf seiner 36. Tagung in St. Petersburg 26 neue Welterbestätten ernannt. Darunter sind die Geburtskirche Jesu Christi in Palästina und das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth. Ein Aufschrei des Entsetzens lösten die mutwilligen Zerstörungen von geschützten Welterbestätten in Mali aus. Radikale Islamisten beschädigten in Timbuktu im Norden des Landes… mehr

  • Irina Bokova spricht für die UNESCO an einem Rednerpult

    Die totgeschwiegene Finanzkrise der UNESCO

    Am 31. Oktober 2011 wurde Palästina durch die 36. Generalkonferenz der UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization) mit Stimmenmehrheit in die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur aufgenommen: 107 Staaten stimmten dafür, 14 äußerten sich dagegen, und 53 enthielten sich ihrer Stimmen. Dies hat die Organisation in eine schwere… mehr

  • Martin Philipp Wyss

    Kulturgüter: Ziel und Opfer der Gewalt Kriegsrechtliche Schutzbestimmungen und neue Initiativen der UNESCO

    Kein Krieg geht an Kulturgütern, jenen historischen Zeugnissen menschlicher Schöpferkraft, spurlos vorbei. Als Kriegstrophäe dienen sie dem Sieger als Zeichen seiner Überlegenheit und als Manövriermasse für Reparationsforderungen; als identitätsstiftende Symbole bieten sie jenseits jeder militärischen Notwendigkeit eine Zielscheibe moralischer Destabilisierung. In dieser Hinsicht hat uns der Krieg… mehr