Das Dresdner Elbtal kein Welterbe: Blamage für Deutschland

Am 25. Juni 2009 beschloss das UNESCO-Welterbekomitee auf seiner 33. Tagung in Sevilla, Deutschland den Welterbetitel für das Dresdner Elbtal abzuerkennen. In den Medien verwies man auf die finanziellen Folgen (ausbleibende Touristen; Nichtgewährung von Finanzhilfen des Bundes in Millionenhöhe) und kritisierte unisono den Präzedenzfall. Noch nie seit Annahme des ›Übereinkommens zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt‹, kurz: Welterbekonvention, im Jahr 1972 wurde ein Kulturerbe von der Welterbeliste gestrichen.

Download (pdf) 298 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Stefan Mair

    Internationale Präsenz und nationale Souveränität Wahlbeobachtung: ein expandierendes Betätigungsfeld der Staatengemeinschaft

    Internationale Wahlbeobachtung gehört mittlerweile zum fest etablierten Instrumentarium der Demokratisierungshilfe. Die Beobachtung der Wahlen in Südafrika Ende April markierte einen weiteren Höhepunkt dieser veritablen Wachstumsindustrie: 3 112 Ausländer waren bei der Unabhängigen Wahlkommission Südafrikas als Beobachter registriert. Die Vereinten Nationen und die Europäische Union stellten die… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 1/1993

  • Jean Salmon

    Demokratie als Rechtsanspruch? Zu den inneren Aspekten des Rechtes auf Selbstbestimmung

    Über lange Zeit war es herrschende Lehre, dass es sich bei dem Recht auf Selbstbestimmung um ein rein politisches Konzept ohne rechtlichen Gehalt handele. Diese Auffassung galt vor dem Zweiten Weltkrieg ungeachtet der Tatsache, dass es die Deklaration der bolschewistischen Revolutionsregierung von 1917 über das Recht der europäischen wie der kolonisierten Völker auf Freiheit oder die 14 Punkte… mehr

  • Redaktion

    Gegenwärtige Probleme des Selbstbestimmungsrechts

    Bis vor wenigen Jahren erschien die Welt noch geordnet, was die Aufteilung der Erdoberfläche in souveräne Staaten anging. Diese Ordnung mochte nicht in allen Fällen als gerecht erscheinen, doch sie war klar und von der internationalen Staatengemeinschaft akzeptiert. Über Jahrzehnte hinweg Selbstverständliches hat sich allerdings scheinbar unversehens als brüchig erwiesen und in verschiedenen… mehr

  • Otto Kimminich

    Die Staatensouveränität wird durchlässig Zur Frage eines föderalen Selbstbestimmungsrechts

    Gibt es ein ›föderales Selbstbestimmungsrecht‹? Falls ja: Welchen Inhalt hat es? Steht es in der Mitte zwischen dem Sezessionsrecht und dem ›inneren Selbstbestimmungsrecht‹, oder ist es Teil des letzteren? Oder soll es vielleicht nur die Verweigerung der Selbstbestimmung verhüllen? Um diese Fragen zu beantworten, müsste man eigentlich zunächst den Begriff der Selbstbestimmung definieren und seine… mehr