Veröffentlichungen der DGVN finden

Alle Veröffentlichungen

1 - 10 von 2947 Ergebnissen

  • News Syrien Konflikte & Brennpunkte Abrüstung 26.08.2016

    UN-Untersuchungskommission: Assad-Regime und IS setzten Chemiewaffen ein

    Nach einem Bericht einer Untersuchungs-kommission der Vereinten Nationen herrscht nun Gewissheit: das Regime al-Assads und der sogenannte Islamische Staat setzten im Syrienkrieg Chemiewaffen ein. Ob dies nun Konsequenzen hat, hängt von den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates ab. mehr

  • News Vereinte Nationen & int. Organisationen AUSG: klimawandel-bekaempfen 22.08.2016

    Weltklimarat IPCC: 1,5 Grad Celsius und nicht mehr

    Nicht mehr als 1,5 Grad Celsius! So lautete in den letzten Jahren immer wieder die Forderung der Inselentwicklungsländer bei internationalen Klimaverhandlungen. Lange Zeit blieben sie ungehört, denn viele andere Regierungen waren der Auffassung, es werde schon mühsam genug werden, den globalen Temperaturanstieg auf 2 Grad Celsius zu begrenzen. Aber bei der UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015 wurden die 1,5 Grad als anzustrebendes Ziel in das internationale Klimaabkommen aufgenommen. Nun beschäftigt sich der Weltklimarat wissenschaftlich fundiert mit der Frage, welche Konsequenzen ein Temperaturanstieg von 1,5 Grad haben würde und – vor allem – was getan werden muss, um dieses Ziel zu erreichen. mehr

  • News menschenrechte-durchsetzen.de 19.08.2016

    Menschenrechtsverletzungen in Gefängnissen

    Die kürzlich aufgedeckten Menschenrechts- verletzungen von Minderjährigen in australischen Haftanstalten sind kein Einzelfall. Misshandlungen in Gefängnissen gehören weltweit zum grausamen Alltag. Menschen, die mit Freiheitsentzug bestraft werden, müssen deshalb vor Übergriffen auf ihre Person beschützt werden. Als Gefangene stehen sie meist in kompletter Abhängigkeit zu anderen Menschen, was sie besonders schutzbedürftig macht. Die Vereinten Nationen haben deshalb entsprechende Grundsätze und Regeln verabschiedet. Darunter auch die „Nelson Mandela Regeln“, die erst im vergangenen Jahr überarbeitet wurden und nun umfassender implementiert werden sollen. mehr

  • News menschenrechte-durchsetzen.de 19.08.2016

    Menschenrechtsverletzungen in Gefängnissen

    Die kürzlich aufgedeckten Menschenrechts- verletzungen von Minderjährigen in australischen Haftanstalten sind kein Einzelfall. Misshandlungen in Gefängnissen gehören weltweit zum grausamen Alltag. Menschen, die mit Freiheitsentzug bestraft werden, müssen deshalb vor Übergriffen auf ihre Person beschützt werden. Als Gefangene stehen sie meist in kompletter Abhängigkeit zu anderen Menschen, was sie besonders schutzbedürftig macht. Die Vereinten Nationen haben deshalb entsprechende Grundsätze und Regeln verabschiedet. Darunter auch die „Nelson Mandela Regeln“, die erst im vergangenen Jahr überarbeitet wurden und nun umfassender implementiert werden sollen. mehr

  • News Meinung 17.08.2016

    Der erste Migrationsgipfel der Vereinten Nationen – Eine Herausforderung nicht nur für Deutschland

    Große Erwartungen richten sich auf die hochrangige Plenarsitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, die am 19. September in New York stattfindet und bei der sich die UN-Mitgliedstaaten zum ersten Mal in einem solchen Rahmen mit der Migrations- und Flüchtlingspolitik befassen. Lesen Sie dazu einen Meinungsbeitrag von Karl-Heinz Meier-Braun. mehr

  • News Meinung Nachhaltigkeit UN-Aktuell Entwicklungspolitik 16.08.2016

    Dämpfer für die Reform des VN-Entwicklungssystems

    Die Entwicklungspolitik hat mit der 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung ein neues Leitbild und politischen Schwung erhalten. In New York läuft ein Prozess, um das VN-Entwicklungssystem zu reformieren und für die Nachhaltigkeitsära fit zu machen. Die Mitgliedsstaaten haben Reformoptionen diskutiert und eine hochrangige Beratergruppe unter dem deutschen Ko-Vorsitzenden Klaus Töpfer eingesetzt. Anstatt die ambitionierten Reformvorschläge als Input zu nehmen, fällt ein Bericht des Generalsekretärs jedoch weit hinter den Reformwillen der Mitgliedsstaaten zurück. In ihrem Meinungsbeitrag formulieren es Andreas Grantner und Dr. Max-Otto Baumann zugespitzt so: Der Bericht verordnet dem System Zahnseide, wo es doch einer Wurzelbehandlung bedürfte. mehr

  • Eine-Welt-Presse 11.08.2016

    Menschenwürdige Arbeitsbedingungen Der lange Weg zu internationalen Standards für ein besseres Leben

    Hannah König

  • News Wirtschaft AUSG: klimawandel-bekaempfen 10.08.2016

    Ressourcenverbrauch: Ein gewaltiger „Fußabdruck“ schafft globale Probleme

    70 Milliarden Tonnen Rohstoffe wurden 2010 der Erde entnommen. Darunter sind ebenso Kohle und Öl wie Metalle und landwirtschaftliche Güter. Die Menge ist gewaltig, aber noch beunruhigender ist, wie rasch sie steigt. 1970 wurden nämlich erst 22 Milliarden Tonnen Rohstoffe genutzt, weniger als ein Drittel. Diese Zahlen gehören zu den vielen Tausend Daten, die einem Bericht des UN-Umweltprogramms zu entnehmen sind. Man erfährt zum Beispiel, dass ein US-Bürger einen „Fußabdruck“ von 25 Tonnen Rohstoffen und anderen materiellen Ressourcen im Jahr hat, ein Afrikaner kommt mit jährlich weniger als 3 Tonnen aus. mehr

  • News Ziele für nachhaltige Entwicklung/Post-2015 09.08.2016

    Süd-Süd-Kooperation: Worte, nur Worte?!

    Im Entwicklungs-kooperationsforum der Vereinten Nationen (UNDCF) und der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) wurde über ein Konzept zur Messung von Süd-Süd-Kooperation (SSC) diskutiert. Es geht darum, den Beitrag der Entwicklungs- und Schwellenländer zur Agenda 2030 zu bestimmen. Sven Grimm und Alexandra Rudolph beschreiben in der "Aktuellen Kolumne" des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), dass eine einheitliche Datenerhebung bisher an fehlenden Definitionen und Standards sowie mangels Einigung über die Plattform, auf der die Daten erhoben werden, gescheitert ist. mehr

  • News menschenrechte-durchsetzen.de Antidiskriminierung 05.08.2016

    Krimtataren weiter unter Druck

    Im März 2014 wurde die Halbinsel Krim völkerrechtswidrig von Russland annektiert. Im gleichen Monat hat die UN-General- versammlung mit der Resolution 68/262 ausdrücklich die territoriale Integrität der Ukraine und die Ungültigkeit des Krim-Referendums unterstrichen. Diese Bemühungen der internationalen Staatengemeinschaft reichten jedoch nicht aus, um die Annektion zu beenden. Die indigene Bevölkerung der Krim ist seitdem zunehmend Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Nicht zum ersten Mal in der Geschichte der Krimtataren. mehr