DGVN-Nachrichten

DGVN-Studienreise nach Kolumbien

UN-Photo/Evan Schneider

DGVN-Studienreise nach Kolumbien

Nach über 50 Jahren bewaffneter Auseinandersetzungen in Kolumbien geben die aktuellen Entwicklungen in dem lateinamerikanischen Land trotz mancher Schwierigkeiten auch Anlass zur Hoffnung auf einen erfolgreichen Friedensprozess. Obwohl ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der FARC-Rebellen im Oktober 2016 in einer Volksabstimmung abgelehnt wurde, halten Rebellen und Regierung weiterhin am vereinbarten, nun etwas modifizierten Abkommen fest. Auf Wunsch der Konfliktparteien entsandten die Vereinten Nationen eine Beobachter- und Verifikationsmission nach Kolumbien, um die Einhaltung der Waffenruhe und die Entwaffnung der Rebellen zu überwachen.Das Jahr 2017 dürfte ausschlaggebend dafür sein, ob Kolumbien den Weg hin zu einem tragfähigen, dauerhaften Frieden einschlagen kann.

Vor diesem Hintergrund freuen wir uns, Ihnen exklusiv für DGVN-Mitglieder eine  Studienreise nach Kolumbien vom 28. August bis 6. September 2017 anbieten zu können.

Im Rahmen dieser Studienreise werden wir neben Gesprächen mit politischen Akteuren in Kolumbien insbesondere auch die Rolle der Vereinten Nationen bei der Unterstützung des Friedensprozesses näher ergründen. Vorgesehen sind unter anderem Treffen mit dem UN-Koordinator vor Ort (UNDP Resident Coordinator) und mit Mitarbeiter/innen verschiedener im Land tätiger UN-Organisationen einschließlich der UN-Verifikationsmission. Darüber hinaus wird es ein Gespräch unter anderem in der deutschen Botschaft geben. Außerdem bemühen wir uns um den Besuch entwicklungspolitischer Projekte und den Austausch mit zivilgesellschaftlichen Akteuren. Die Studienreise wird sich in der ersten Woche auf die Hauptstadt Bogota konzentrieren, anschließend sind auch Termine im Land vorgesehen (aktueller Stand).

Weitere Informationen zu der Studienreise finden sich im Mitgliederbrief. Verbindliche Anmeldungen für eine Teilnahme an der Reise können unter den in dem Mitgliederbrief genannten Bedingungen noch bis zum 15. Juni 2017 eingereicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Eamon Gilmore

    Drei Fragen an Eamon Gilmore

    Nach einem jahrzehntelangen Bürgerkrieg in Kolumbien wurde im November 2016 ein Friedensvertrag unterzeichnet. Ist die Balance zwischen juristischer Aufarbeitung und politischem Friedensschluss gelungen? Aus meiner Sicht handelt es sich um ein ausgeglichenes Friedensabkommen, das notwendige Kompromisse enthält, um die Gewalt durch die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) zu beenden. mehr

  • Mark Münzel, Peter Gerber

    Nicht Wiederbelebung, sondern Wandel des Lebendigen Indianische Minderheitenbewegungen heute

    In den vergangenen sieben Jahren wurde die Weltöffentlichkeit auf verschiedene Gründungen und Konferenzen indianischer Organisationen aufmerksam. Die Urbevölkerung Amerikas hat neue Formen des Widerstands entwickelt. Die Resolutionen der neuen indianischen Konferenzen ähneln sich immer wieder, haben ein in großen Zügen gemeinsames Credo: - Wir wollen Indianer sein und bleiben. - Wir wollen… mehr

  • Andreas Buser

    Ausschuss gegen Folter: 54. bis 56. Tagung 2015

    - Zwei neue Vertragsstaaten und fünf Ratifizierungen des Fakultativprotokolls - Schlechte Bedingungen für Flüchtlinge - Folter und Misshandlung durch Sicherheitsbehörden weit verbreitet mehr