DGVN-Nachrichten

DGVN-Studienreise nach Kolumbien: Essaywettbewerb "Der Friedensprozess in Kolumbien - Erfolgsaussichten und Risikien."

MisionONU Columbia / Juan Manuel Barrero Bueno

Nach über 50 Jahren bewaffneter Auseinandersetzungen in Kolumbien geben die aktuellen Entwicklungen in dem lateinamerikanischen Land trotz mancher Schwierigkeiten auch Anlass zur Hoffnung auf einen erfolgreichen Friedensprozess. Obwohl ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und den r FARC-Rebellen im Oktober 2016 in einer Volksabstimmung abgelehnt wurde, halten Rebellen und Regierung weiterhin am vereinbarten, nun etwas modifizierten Abkommen fest. Auf Wunsch der Konfliktparteien entsandten die Vereinten Nationen eine Beobachter- und Verifikationsmission nach Kolumbien, um die Einhaltung der Waffenruhe und die Entwaffnung der Rebellen zu überwachen.

Vor diesem Hintergrund bietet die DGVN exklusiv für ihre Mitglieder vom 28. August bis 6. September 2017 eine Studienreise nach Kolumbien an. Weitere Informationen zu der Studienreise finden sich im Mitgliederbrief, der allen Mitgliedern zugegangen ist. Verbindliche Anmeldungen für eine Teilnahme an der Reise können unter den in dem Mitgliederbrief genannten Bedingungen noch bis zum 15. Juni 2017 eingereicht werden. 

Essaywettbewerb:

"Der Friedensprozess in Kolumbien - Erfolgsaussichten und Risiken."

Die DGVN freut sich, auch in diesem Jahr wieder einen Essaywettbewerb für einen Reisekostenzuschuss in Höhe von 500€ für die Teilnahme an der DGVN-Studienreise für Mitglieder, die den Ausbildungstarif der DGVN zahlen, anbieten zu können.

Nach über 50 Jahren bewaffneter Auseinandersetzungen in Kolumbien geben die aktuellen Entwicklungen in dem lateinamerikanischen Land trotz mancher Schwierigkeiten auch Anlass zur Hoffnung auf einen erfolgreichen Friedensprozess. Obwohl ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und den r FARC-Rebellen im Oktober 2016 in einer Volksabstimmung abgelehnt wurde, halten Rebellen und Regierung weiterhin am vereinbarten, nun etwas modifizierten Abkommen fest. Auf Wunsch der Konfliktparteien entsandten die Vereinten Nationen eine Beobachter- und Verifikationsmission nach Kolumbien, um die Einhaltung der Waffenruhe und die Entwaffnung der Rebellen zu überwachen. Das Jahr 2017 dürfte ausschlaggebend dafür sein, ob Kolumbien den Weg hin zu einem tragfähigen, dauerhaften Frieden einschlagen kann.

Trotz der positiven Entwicklungen und der im Lande tätigen UN-Mission steht der Frieden in Kolumbien auf einem fragilen Fundament. Welchen Herausforderungen müssen sich die Akteure stellen? Welche Risiken birgt der angelaufene Friedensprozess? Wie sind die längerfristigen Erfolgsaussichten zu bewerten? Und welche Rolle können  die Vereinten Nationen einnehmen, um  zu einem tragfähigen Frieden beizutragen?

Mit diesen und anderen Fragen können sich Essays mit dem Thema  „Der Friedensprozess in Kolumbien – Erfolgsaussichten und Risiken“ beschäftigen. Um die in dem Essay behandelten Prozesse in Kolumbien noch besser zu verstehen und vor Ort erleben zu können, bietet die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) exklusiv für ihre Mitglieder vom 28. August. bis 6. September eine Studienreise in das lateinamerikanische Land an. Um gezielt jungen Menschen die Teilnahme an dieser Reise zu ermöglichen, lobt die DGVN ein Reisestipendium in Höhe von 500 Euro aus.

Bewerben können sich alle Mitglieder, die den Ausbildungstarif der DGVN zahlen. Die Beiträge sollten 1.500 Wörter nicht überschreiten und werden von einer Jury aus Mitgliedern des Bundesvorstands und des Generalsekretariats begutachtet. Bis zum 15. Juli 2017 nehmen wir Einsendungen unter der Emailadresse maerker@dgvn.de entgegen.

Informationen zum Essaywettbewerb in PDF-Format

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • DGVN-Studienreise nach Kolumbien

    Nach über 50 Jahren bewaffneter Ausein- andersetzungen in Kolumbien geben die aktuellen Entwicklungen in dem lateinamerikanischen Land Anlass zur Hoffnung auf einen erfolgreichen Friedensprozess. Auf Wunsch der Konfliktparteien entsandten die Vereinten Nationen eine Beobachter- und Verifikationsmission nach Kolumbien, um die Einhaltung der Waffenruhe und die Entwaffnung der Rebellen zu überwachen.… mehr

  • Eamon Gilmore

    Drei Fragen an Eamon Gilmore

    Nach einem jahrzehntelangen Bürgerkrieg in Kolumbien wurde im November 2016 ein Friedensvertrag unterzeichnet. Ist die Balance zwischen juristischer Aufarbeitung und politischem Friedensschluss gelungen? Aus meiner Sicht handelt es sich um ein ausgeglichenes Friedensabkommen, das notwendige Kompromisse enthält, um die Gewalt durch die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) zu beenden. mehr

  • Mark Münzel, Peter Gerber

    Nicht Wiederbelebung, sondern Wandel des Lebendigen Indianische Minderheitenbewegungen heute

    In den vergangenen sieben Jahren wurde die Weltöffentlichkeit auf verschiedene Gründungen und Konferenzen indianischer Organisationen aufmerksam. Die Urbevölkerung Amerikas hat neue Formen des Widerstands entwickelt. Die Resolutionen der neuen indianischen Konferenzen ähneln sich immer wieder, haben ein in großen Zügen gemeinsames Credo: - Wir wollen Indianer sein und bleiben. - Wir wollen… mehr