DGVN-Nachrichten

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen feiert ihren 65. Geburtstag

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen feiert ihren 65. Geburtstag

Berlin, 10.05.2017 – Heute feiert die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) ihr 65. Gründungsjubiläum. In diesen turbulenten Zeiten müssen die UN eine zentrale Rolle in der internationalen Politik spielen. Nur sie bieten den nötigen universellen Rahmen, um wachsenden weltpolitischen Problemen, wie Menschenrechtsverletzungen, Klimawandel oder steigende soziale Ungleichheit innerhalb und zwischen Staaten gemeinsam zu begegnen. Glaubwürdiger Multilateralismus ist heute mehr denn je unverzichtbar. Die DGVN wurde am 10. Mai 1952 von engagierten Bürgerinnen und Bürgern in der Universitätsstadt Heidelberg gegründet. Ihr erster Vorsitzender war der Heidelberger Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Eduard Wahl.

Der derzeitige Vorsitzende der DGVN, der ehemalige Bundestagsabgeordnete Detlef Dzembritzki, betonte anlässlich des Jubiläums: „Die Arbeit der DGVN ist nach 65 Jahren aktueller denn je: Die heutigen globalen Herausforderungen wirken sich auf jeden von uns direkt aus. Wir dürfen uns jedoch nicht von Rechtspopulisten treiben lassen, die uns weismachen wollen, man könne das Rad der Zeit zurückdrehen. Die globalen Herausforderungen müssen aktiv gestaltet werden und dazu wird die DGVN auch in Zukunft ihren Beitrag leisten.“

Im Rahmen der heutigen Festveranstaltung spricht Dr. Patricia Flor, Beauftragte der Bundesregierung für Fragen der Abrüstung und Rüstungskontrolle und Leiterin der Abteilung für internationale Ordnung, Vereinte Nationen und Rüstungskontrolle, aus dem Auswärtigen Amt zum Thema „Vereinte Nationen: Aktuelle Herausforderungen für den Multilateralismus“.

Über die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) setzt sich seit fast sieben Jahrzehnten für die UN und für die Verständigung zwischen den Nationen ein. Sie ist Anlaufstelle in Deutschland für alle, die sich für die Vereinten Nationen interessieren. Wir informieren über alle wesentlichen Entwicklungen und Ergebnisse der Arbeit der Vereinten Nationen sowie ihrer Sonderorganisationen und Spezialorgane. Gemäß unserer Satzung bereiten wir diese Informationen auf und initiieren in Deutschland die offene und kritische Diskussion wichtiger aktueller Themen, die sich aus der Entwicklung der Weltgesellschaft für unser Land ergeben. Die DGVN vermittelt die Anliegen der Vereinten Nationen gezielt an die Öffentlichkeit; sie will Interesse für zwischenstaatliche und internationale Beziehungen wecken sowie das Verständnis für die aktuellen Vorgänge in der Außen-, Entwicklungs-, Kultur- und Weltwirtschaftspolitik fördern.

Pressekontakt:

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.
Patrick Rosenow
Zimmerstr. 26/27
10969 Berlin
Tel.: 030-259375-20
E-Mail: info@dgvn.de
Web: www.dgvn.de

Das könnte Sie auch interessieren

  • Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

    20 sind für 7.500.000.000 Menschen zu wenig

    Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen kritisiert den G20-Gipfel in Hamburg: Die Gruppe der 20 (G20) ist das falsche Gesprächsformat, um internationale Probleme zu lösen. Die 20 größten Industrienationen können nicht allein die Herausforderungen für die rund 7,5 Milliarden Menschen lösen. Stattdessen sollten sich diese Staaten stärker in den Vereinten Nationen (UN) einbringen und dort… mehr

  • Frank Kaltofen

    Die schwere Geburt einer Weltorganisation Ein Blick auf die Gründungskonferenz in San Francisco

    Bevor die Vereinten Nationen im Herbst 1945 ihre Arbeit aufnehmen konnten, musste ein langer und oft steiniger Weg zurückgelegt werden. Den wichtigsten Schritt stellten dabei die Verhandlungen über die UN-Charta in San Francisco dar, die von April bis Juni 1945 stattfanden. Der Beitrag wirft einen Blick zurück auf diplomatische Zwickmühlen und Stolpersteine, die ihre Schatten bis heute werfen. mehr

  • Manuel Fröhlich

    Perspektiven auf den Sicherheitsrat

    Besprechungg von: - Edward C. Luck: UN Security Council. Practice and Promise, London und New York: Routledge 2006 - Vaugham Lowe/Adam Roberts/Jennifer Welsh/Dominik Zaum: The United Nations Security Council and War. The Evolution of Thought and Practice since 1945, Oxfort: Oxfort University Press 2010 - Bruce Cronin/Ian Hurd: The UN Security Council and the Politics of International Authority,… mehr