Hauptbeiträge

ASEAN und die Vereinten Nationen Schwache Strukturen und Souveränitätsdenken stehen einer vertieften Kooperation im Weg

Katja Freistein

Die Beziehungen der Vereinten Nationen zum Verband Südostasiatischer Staaten (ASEAN) sind bislang noch wenig ausgebaut. Nach institutionellen Veränderungen der ASEAN durch ihre Charta sind nun neue Ansätze und die Absicht zu mehr Zusammenarbeit erkennbar. Hindernisse wie ein schwaches Sekretariat und der fehlende Wille zur Einschränkung staatlicher Souveränitätsrechte stehen einer vertieften Kooperation jedoch bislang im Weg.

Download (pdf) 3.4 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Zwei Häuser zwischen Palmen sind komplett von den Fluten umspült

    Schutz der Menschenrechte in Zeiten des Klimawandels

    „Die historisch verantwortlichen Länder dürfen ihre Augen nicht verschließen gegenüber der Verletzung der Menschenrechte von Millionen Menschen, die in gefährdeten Ländern (vom Klimawandel) betroffen sind.“ Dies stellte Dipi Moni, die Außenministerin von Bangladesch, bei einem UN-Seminar zu Klimawandel und Menschenrechten in Genf am 23. und 24. Februar 2012 fest. mehr

  • Landraub verschärft Ernährungskrise

    Das von Brot für die Welt, FIAN und der Interchurch Organisation for Development Cooperation (ICCO) herausgegebene Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung 2010 zeigt, wie sich durch Landgrabbing der Hunger in Afrika, Asien und Lateinamerika verschärft hat. Um dem entgegenzusteuern, müssen die Machtverhältnisse im globalen Ernährungssystem verändert werden, so die Herausgeber. Regierungen,… mehr

  • Zwei Häuser zwischen Palmen sind komplett von den Fluten umspült

    Schutz der Menschenrechte in Zeiten des Klimawandels

    „Die historisch verantwortlichen Länder dürfen ihre Augen nicht verschließen gegenüber der Verletzung der Menschenrechte von Millionen Menschen, die in gefährdeten Ländern (vom Klimawandel) betroffen sind.“ Dies stellte Dipi Moni, die Außenministerin von Bangladesch, bei einem UN-Seminar zu Klimawandel und Menschenrechten in Genf am 23. und 24. Februar 2012 fest. mehr

  • Landraub verschärft Ernährungskrise

    Das von Brot für die Welt, FIAN und der Interchurch Organisation for Development Cooperation (ICCO) herausgegebene Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung 2010 zeigt, wie sich durch Landgrabbing der Hunger in Afrika, Asien und Lateinamerika verschärft hat. Um dem entgegenzusteuern, müssen die Machtverhältnisse im globalen Ernährungssystem verändert werden, so die Herausgeber. Regierungen,… mehr

  • Landraub verschärft Ernährungskrise

    Das von Brot für die Welt, FIAN und der Interchurch Organisation for Development Cooperation (ICCO) herausgegebene Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung 2010 zeigt, wie sich durch Landgrabbing der Hunger in Afrika, Asien und Lateinamerika verschärft hat. Um dem entgegenzusteuern, müssen die Machtverhältnisse im globalen Ernährungssystem verändert werden, so die Herausgeber. Regierungen,… mehr