Von Libyen zu Syrien: Aufstieg und Untergang der humanitären Intervention?

Im Zuge des ›Arabischen Frühlings‹ kam es in Libyen und in Syrien zu Unruhen, die sich zu Bürgerkriegen ausweiteten. Während in Libyen militärisch interveniert wurde, um drohende Massenverbrechen zu verhindern, wurde in Syrien, wo bislang mehr als 191 000 Menschen ums Leben kamen, bis heute nicht interveniert. Der vorliegende Beitrag nennt die Faktoren, die dazu führten, dass das Konzept der Schutzverantwortung (Responsibility to Protect – R2P) in Libyen angewandt wurde und in Syrien nicht. Soll das Konzept nicht bald der Vergangenheit angehören, muss es überarbeitet und operationalisierbar gemacht werden.

Download (pdf) 4.8 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Das Bild zeigt ein Protrait des Autors Johannes Varwick

    Souveränität als Pflicht zu verantwortungsvollem Handeln

    Die Vereinten Nationen und die Libyen-Krise Ein Kommentar von Johannes Varwick Die Vereinten Nationen haben sich in der Libyen-Krise alles in allem bewährt – ohne allerdings bislang entscheidenden Einfluss auf die Entwicklungen in Libyen zu haben. In dem Maße, in dem der Bestand an internationalen menschenrechtlichen Normen und Abkommen in den vergangenen Jahrzehnten gewachsen ist und der… mehr

  • Eingreifen in Libyen, aber wie?

    Ist die internationale Gemeinschaft in der Pflicht einzugreifen? Die Antwort kann nur ein eindeutiges Ja sein. Die entscheidende Frage ist jedoch: Wie denn genau? Lesen Sie einen aktuellen Gastbeitrag von Hans-Georg Ehrhart vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg. mehr

  • Das Bild zeigt ein Portrait des Autors Winfried Nachtwei

    Nebel in der Wüste

    Internationale Militärintervention in Libyen - Notwendigkeit und Legitimität, Wirkungen und Risiken? Winfried Nachtwei bewertet und hinterfragt die aktuelle Libyen-Intervention und das Verhalten der Bundesregierung aus seiner persönlichen Sicht. Die Enthaltung Deutschlands zum Beschluss der Flugverbotszone im UN-Sicherheitsrat sieht er als Fehler. Der Autor ist DGVN-Vorstandsmitglied und war… mehr

  • Schutzverantwortung - Wie weiter nach Libyen?

    Der Militäreinsatz in Libyen rückte das Konzept der Schutzverantwortung in den Blickpunkt der Öffentlichkeit und stieß Diskussionen um die angemessene Anwendung und Umsetzung des Prinzips an. Die Zurückhaltung angesichts der Gewalt in Syrien warf die Frage auf, warum der UN-Sicherheitsrat kein vergleichbares Handeln zeigte. mehr

  • Porträtfoto von Prof. Dr. Thomas Bruha

    Libyen: Mandat zum Schutz der Zivilbevölkerung, Resolution ermächtigt nicht zum Regimewechsel

    Prof. Dr. Thomas Bruha, DGVN-Vorsitzender Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat mit der Annahme der Resolution 1973 vom 17. März "eine historische Entscheidung getroffen", wie Generalsekretär Ban Ki moon in seiner Presseerklärung vom selben Tage eindrücklich formuliert hat. Die DGVN weist jedoch darauf hin, dass das Mandat des Sicherheitsrates strikt auf den Schutz der… mehr