Von der Karriereplanung zum ›Opportunity Management‹ Der Arbeitsmarkt Vereinte Nationen hat sich grundlegend gewandelt

Die Vereinten Nationen als Arbeitgeber passen sich dem globalen Trend an: projektgebundene und befristete Tätigkeiten überwiegen. Der Arbeitsmarkt UN wächst zwar, ist aber unübersichtlich. Ein exzellenter Lebenslauf, gute Kontakte und die ständige Selbstvermarktung sind unabdingbar. Flexibilität und Mobilität ersetzen die Karriereplanung, mit weitreichenden Folgen für Organisationen und Mitarbeiter: die Loyalität nimmt ab, das institutionelle Gedächtnis schwindet, persönliche Belange müssen hintangestellt werden.

Download (pdf) 129 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Screenshot des Blogs

    DGVN-Blog #YourNextSG gestartet

    Mit dem neuen Themen-Blog #YourNextSG bietet die DGVN allen Interessierten die Möglichkeit, sich über die Wahl zur neuen Generalsekretärin oder zum neuen Generalsekretär zu informieren und zu diskutieren. Auch in den sozialen Medien beginnt die Debatte unter dem Hashtag #YourNextSG. mehr

  • Shashi Tharoor

    »Sichtbare und unsichtbare Erfolge« Die Vereinten Nationen sind auch mit 60 unverzichtbar

    Der Untergeneralsekretär für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Vereinten Nationen Shashi Tharoor nimmt die Organisation vor, seiner Meinung nach, unberechtigten Vorwürfen in Schutz: Der Öl-für-Lebensmittel-Skandal hätte unverhältnismäßig hohe Wellen geschlagen, und das Fehlverhalten einzelner Beamter dieses Programms dürfe nicht auf das gesamte UN-Personal übertragen werden. Insgesamt… mehr

  • Ingvild Bode

    Akteure des Stillstands oder des Wandels? Die Einflussmöglichkeiten von UN-Bediensteten auf Prozesse des Politikwandels in den UN

    Obwohl UN-Bedienstete häufig eher mit politischem Stillstand in Verbindung gebracht werden, kann die Entstehung von Ideen – wie etwa menschliche Entwicklung – auf ihr Handeln zurückgeführt werden. Eine Kombination aus drei Faktoren vermag diese potenzielle Rolle von zeitweiligen UN-Bediensteten zu erklären: Erstens, ihre ›Insider-Outsider‹-Position an der Grenze zwischen den ›zweiten‹ und den… mehr

  • Angst vor Souveränitätsverlust

    Jeffrey D. Feltman, Untergeneralsekretär für Politische Angelegenheiten und Leiter der gleichnamigen Hauptabteilung (Department of Political Affairs - DPA), war am 5. März 2013 zu Gast bei der DGVN und berichtete über die Aufgaben seiner Abteilung in den Bereichen Frieden, Sicherheit und präventive Diplomatie. mehr

  • Präventive Diplomatie ist eine lohnende Investition

    Das Konzept der präventiven Diplomatie spielt heute eine bedeutende Rolle bei der Vorbeugung und Lösung von Krisen weltweit. Unter dem amtierenden Generalsekretär Ban Ki-moon wurden die Kapazitäten in der UN in diesem Bereich erheblich gestärkt.  Sebastian von Einsiedel von der UN-Hauptabteilung für Politische Angelegenheiten (DPA) in einem Gespräch mit der… mehr