Rechte des Kindes 47. bis 49. Tagung 2008

- USA legt erstmals Bericht zu Protokoll vor - Recht auf Bildung auch in Notsituationen

Download (pdf) 46 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • UNICEF fordert mehr Hilfe für die ärmsten Kinder

    Millionen Kinder könnten nach Einschätzung von UNICEF, des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, gerettet werden, wenn die internationale Entwicklungshilfe sich gezielt auf die am stärksten benachteiligten Familien konzentrieren würde. Dies ist Ergebnis des aktuellen Berichts „Fortschritt für Kinder“. Zehn Jahre nach Verabschiedung der Millenniums-Entwicklungsziele zieht das Kinderhilfswerk… mehr

  • Auf dem Bild ist der Slogan des Welttages gegen Kinderarbeit zu lesen und der Aufruf, soziale Sicherungssysteme zu schaffen. Daneben ist eine Kinderzeichnung

    Internationaler Tag gegen Kinderarbeit 2014

    Im Jahr 2002 hat die internationale Arbeitsorganisation (ILO) den 12. Juni als „Welttag gegen Kinderarbeit“ ins Leben gerufen, um gegen die weltweite Ausbeutung von Kindern zu protestieren und das Thema in den internationalen Fokus zu rücken. 2014 steht dieser Tag im Zeichen der sozialen Absicherung als wichtiger Bestandteil zur Lösung des Kinderarbeitsproblems. mehr

  • Christine Bergmann

    Kinderrechte sind Menschenrechte

    Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vor der 27. UN-Sondergeneralversammlung (9. Mai 2002). mehr

  • Henry R. Labouisse

    Humanitäre Hilfe als Beitrag zur Entwicklung

    UNICEF wurde nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 zunächst als zeitlich befristetes UN-Organ gegründet, welches notleidenden Kindern im verwüsteten Europa Hilfe leisten sollte - einschließlich natürlich der Kinder in Deutschland. Später, im Jahre 1953, erhielt UNICEF von der Generalversammlung ein unbefristetes Mandat, bedürftigen Kindern zu helfen, insbesondere solchen in Entwicklungsländern. mehr

  • Jens Naumann, Brigitte Reich

    Die Vereinten Nationen im Politischen Unterricht Eine Übersicht über den gegenwärtigen Stand

    Von den unterschiedlichsten Seiten sieht sich das Bildungswesen einem beständigen Druck ausgesetzt, die spezifischen Belange, die besonderen Probleme der jeweiligen Interessengruppe angemessen im Unterricht zu berücksichtigen. Diesem Druck wird von Kultusbürokratie und Pädagogik mit begründetem Widerstand begegnet: Nicht jede Thematik, nicht jede Problematik, so wichtig und relevant sie sein mag,… mehr