Probleme der Entwicklungsländer rücken in den Vordergrund Bericht über die 41. Tagung des Wirtschafts- und Sozialrats der UN

Man vergleicht die Vereinten Nationen häufig mit einem Eisberg. Von ihren Tätigkeiten ist nur der kleinere Teil sichtbar. Und viele sagen, daß gerade der unsichtbare Teil der Tätigkeit der Weltorganisation der wertvollere sei. Jedenfalls sind 85 vH des UN-Personals mit unpolitischen Fragen beschäftigt, von denen die Öffentlichkeit wenig erfährt. Der folgende Beitrag befaßt sich mit den Aufgaben und Tätigkeiten des wirtschaftlichen und sozialen Hauptorgans der Vereinten Nationen, dem sogenannten ECOSOC (Economic and Social Council, Wirtschafts- und Sozialrat). Der Verfasser veranschaulicht diese vielseitige Tätigkeit am Ablauf der letztjährigen Sommertagung des Rates, an der er selbst teilnahm.

Download (pdf) 5.8 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Kommiteegebäude des neuen Parlaments (© Gabriele Köhler)

    Myanmar – reiches Land mit armen Menschen

    In diesem Monat reisten DGVN-Mitglieder zu einer Studienreise nach Myanmar – ein Land, das wegen seiner mutigen Schritte hin zur Demokratie derzeit oft im Blickfeld von Medien und politischer Diskussionen ist. Anlässlich des Besuchs von Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier nach Maynmar in dieser Woche, kommentiert unser Vorstandsmitglied und Studienreisen-Teilnehmerin Gabriele Köhler… mehr

  • Horst Breier

    Krise und Krisengerede Vom Zustand der Entwicklungspolitik

    »Ein Blick auf die Lage der Entwicklungspolitik und die Fortschritte, die sie in den letzten zehn Jahren gemacht hat, zeigt, daß wir es mit einer Entwicklungskrise zu tun haben. Sie wird durch Stagnation der öffentlichen Entwicklungshilfeleistungen, wachsende Schuldenberge der Länder in der Dritten Welt sowie breite und immer weiter auseinanderklaffende Gräben beim wirtschaftlichen Fortschritt… mehr

  • Udo E. Simonis

    Vierte Entwicklungsdekade: ein neuer Anlauf Zur Finanzierung der internationalen Zusammenarbeit

    Im Zeitvergleich erscheint die Erste Entwicklungsdekade als ein erfolgreiches Jahrzehnt - wenn man ›Entwicklung‹ mit Wachstum des Bruttosozialprodukts (BSP) gleichsetzt beziehungsweise am Pro-Kopf-Einkommen misst; letzteres lag im Durchschnitt aller Entwicklungsländer für die sechziger Jahre bei mehr als 5 vH. Die siebziger Jahre führten dann zu großen Frustrationen, Erwartungen und Wirklichkeit… mehr

  • Klaus Dicke

    Händler der Armut

    Besprechung des Buches: Hancock, Graham, Händler der Armut. Wohin verschwinden unsere Entwicklungsmilliarden? München: Droemer Knaur 1989. mehr

  • Markus Timmler

    Ein Prä-Investment-PIan

    Prä-Investment-Pläne sind von außerordentlicher Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung der Entwicklungsländer. Es handelt sich um exakte Untersuchungen und die sich aus ihnen ergebenden Pläne darüber, ob und wie Großprojekte realisiert werden sollten. Sie schaffen die Unterlagen, aufgrund deren sich die Großinvestoren wie Weltbank oder Staatengruppen entscheiden, ob sie den Bau der Projekte… mehr