Handels- und Entwicklungsbericht, 2016 Überblick

Der Handels- und Entwicklungsbericht überprüft die jüngsten Trends in der Weltwirtschaft und konzentriert sich auf die Politik, die zur Förderung des Strukturwandels erforderlich ist.

In dem 2016-Bericht wird festgestellt, dass das Weltwirtschaftswachstum nach wie vor schwach ist und mit einer Rate unter 2,5 Prozent wächst, und der Welthandel verlangsamte sich im Jahr 2015 und 2016 dramatisch auf rund 1,5 Prozent im Vergleich zu 7 Prozent vor der Krise.

Der Verlust der Dynamik in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften, verbunden mit niedrigen Rohstoffpreisen und globaler Finanzinstabilität, hat Auswirkungen auf die meisten Entwicklungsländer. Die Entwicklungsländer werden in diesem Jahr durchschnittlich weniger als 4 Prozent wachsen, aber mit erheblichen Schwankungen in den einzelnen Ländern und Regionen.
In einer langfristigen Perspektive haben die meisten Entwicklungsländer die Einkommenslücke gegenüber den Industriestaaten nicht signifikant reduziert. Der große Investitionsschub in den Entwicklungsregionen bleibt eines der unerfüllten Versprechungen der offeneren globalen Wirtschaft, die in den 1980er und 1990er Jahren eingeführt wurde. Und nach Wachstumsbeschleunigungen zu Beginn des Jahrhunderts verliert die Konvergenz in einem anspruchsvolleren internationalen Umfeld nunmehr an Dynamik.

Um ein nachhaltiges und integratives Wachstum zu erreichen, müssen die Länder ihre politischen Strategien anpassen, um den Strukturwandel voranzubringen. Zu diesem Zweck sind proaktive Industriepolitiken erforderlich, um die Verlagerung von Beschäftigung und Ressourcen von der Landwirtschaft mit niedriger Produktivität zu höheren Produktivitätsindustrien und modernen Dienstleistungssektoren zu fördern. Fertigungsaktivitäten spielen bei solchen Prozessen eine zentrale Rolle, da sie Beschäftigung, Einkommen und Nachfrage schaffen und das Produktivitätswachstum beschleunigen; dies wiederum wiederum steigert Einkommen und Nachfrage.

 

Den vollständigen Bericht u.a. in englischer Sprache finden Sie auf UNCTAD.org.

Download (pdf) 1.1 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Johannes Wendt

    UNCTAD XIII. Tagung 2012

    - Formale Schwächung verhindert - Leitsätze für eine entwickungsorientierte Globalisierung mehr

  • Karl P. Sauvant

    Die ›Gruppe der 77‹ - Gewerkschaft der Dritten Welt

    Im Dezember 1961 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen die sechziger Jahre zum ›Jahrzehnt für Entwicklung‹. Gleichzeitig nahm sie eine Resolution über den ›Welthandel als Hauptinstrument der wirtschaftlichen Entwicklung‹ an. Darin wurde der UN-Generalsekretär mit einer Umfrage bei den Regierungen, ob die Abhaltung einer internationalen Konferenz über Probleme des Welthandels… mehr

  • Peter Hermes

    Mehr Gerechtigkeit und allgemeiner Wohlstand auf der Erde Die IV. Welthandelskonferenz (UNCTAD IV) ist hierzu eine wichtige Etappe

    Das Jahr 1976 wird, wie schon 1974, ein Jahr großer Weltkonferenzen. In diesem Jahr sind es die Vierte Welthandels-Konferenz (UNCTAD IV) vom 3. bis 28. Mai in Nairobi, die Vierte Verhandlungsrunde der Dritten Seerechtskonferenz vom 15. März bis 7. Mai in New York, die erste Weltkonferenz über menschliches Siedlungswesen (HABITAT) vom 31. Mai bis 11. Juni in Vancouver und schließlich die erste… mehr

  • Barbara Berger

    Unspektakulärer Dienst am Welthandel Das Arbeitsprogramm der UNCITRAL

    Seit der Gründung der WTO richtet sich die öffentliche Aufmerksamkeit in aller Regel auf diese zwischenstaatliche Organisation, sobald es um die internationalen Wirtschaftsbeziehungen geht. Vergleichbares Interesse zog in früheren Jahren die UNCTAD auf sich, ein Spezialorgan der Vereinten Nationen, das pointiert die Interessen der Entwicklungsländer verfocht; heute verfolgt es deren Anliegen noch… mehr

  • UNCTAD-Generalsekretär kritisiert Schwerpunktsetzung bei Millenniumsentwicklungs-Engagement

    Die Millenniumsentwicklungsziele (Millenniums Development Goals – MDGs) sind geprägt von einem Marktglauben, der in den 1980er und 1990er Jahren vorherrschte, betonte der Generalsekretär der UN-Welthandelsorganisation UNCTAD, Supachai Panitchpakdi, Ende Mai 2010 in Genf. Der Markt werde alle Probleme lösen, sei die damaligen Glaubensüberzeugungen gewesen: „Wenn man das Richtige tut, wenn man sich… mehr