Gewaltverbot und Selbstverteidigungsrecht nach der Satzung der Vereinten Nationen bei staatlicher Verwicklung in Gewaltakte Privater

Besprechung des Buches: Kreß, Claus, Gewaltverbot und Selbstverteidigungsrecht nach der Satzung der Vereinten Nationen bei staatlicher Verwicklung in Gewaltakte Privater, Berlin: Duncker & Humblot (Schriften zum Völkerrecht, Bd. 116) 1995.

Download (pdf) 482 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Karin Oellers-Frahm

    IGH | Kongo gegen Uganda

    Bewaffneter Konflikt im Gebiet der Großen Seen – Bilaterale Rechtsverletzungen von Uganda in Kongo – Aggression, Gewaltverbot und Selbstverteidigung. mehr

  • Rüdiger Wolfrum

    IGH

    IGH: Einstweilige Anordnung im Konflikt zwischen Nicaragua und den USA - Zuständigkeitsfragen - Gewaltverbot und Intervention (32) mehr

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 20013/5 Titelblatt
    Sven Simon

    Die Sache mit der Schutzverantwortung

    Es stimmt schon, die Vereinten Nationen haben keinen guten Ruf. Auch im Syrien-Konflikt galten sie wieder als gelähmt, nachdem Russland und China im Sicherheitsrat ihr Veto gleich dreimal gegen Resolutionen eingelegt hatten, mit denen Sanktionen gegen das Regime von Baschar al-Assad verhängt werden sollten. Aber sind die Vereinten Nationen wirklich so schlecht wie ihr Ruf? Ich meine nein! ... mehr

  • Ulrich Fastenrath

    Die UN, die USA und das Gewaltverbot

    Besprechung von: Ralph Zacklin: The United Nations Secretariat and the Use of Force in a Unipolar World: Power v. Principle, Hersch Lauterpacht Memorial Lecture Series (No. 19), Cambridge: Cambridge University Press 2010. mehr

  • Robin Geiß, Maral Kashgar

    UN-Maßnahmen gegen Libyen Eine völkerrechtliche Betrachtung

    Rasch und entschlossen haben die Vereinten Nationen auf die Krise in Libyen im Februar 2011 reagiert. Der Sicherheitsrat hat ein Waffenembargo und Sanktionen verhängt, die Situation an den Internationalen Strafgerichtshof überwiesen, die Erlaubnis für die Einrichtung einer Flugverbotszone gegeben und die Ermächtigung zum Ergreifen »aller erforderlichen Maßnahmen« zum Schutz der Zivilbevölkerung… mehr