Friedenssicherung in der DR Kongo Die MONUSCO und das Dilemma der Stabilisierung

Mit bis zu 22 016 Einsatzkräften ist die seit mittlerweile 16 Jahren bestehende UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo die größte und älteste mehrdimensionale Friedensoperation der Vereinten Nationen. Es wurde erstmalig eine sogenannte ›Interventionsbrigade‹ innerhalb einer bestehenden UN-Mission geschaffen, die Friedenserzwingung anwenden kann. Allerdings sind es politische und nicht militärische Faktoren, die einem Erfolg der MONUSCO im Weg stehen. Die politische Marginalisierung der Mission seitens der kongolesischen Regierung verhindert, dass die MONUSCO einen effektiven Beitrag zur Stabilisierung der DR Kongo leisten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Daniel Maier

    Planung und Evaluierung von UN-Friedensmissionen ›Capstone‹-Doktrin und integrierter Planungsansatz im Praxistest

    Angesichts der zunehmenden Komplexität und der umfangreichen Aufgaben erfordern UN-Friedensmissionen neben der Klarheit über die strategischen Ziele einen umfassenden Analyse- und Planungsprozess für ihre operative Umsetzung. Die Mandatierung durch den UN-Sicherheitsrat und der integrierte Planungsansatz nach der ›Capstone‹-Doktrin bestimmen dabei maßgeblich die Entwicklung von Erfolgskriterien… mehr

  • Ekkehard Griep

    Kongo: Ein Fall für die Kommission für Friedenskonsolidierung

    Mit mehr als 80 Prozent Zustimmung nahmen die Kon- golesen im Dezember 2005 ihre neue Verfassung an. Ein Jahr später – nach einem nicht immer störungsfrei, aber doch weitgehend friedlich und regulär verlaufenen Wahl- prozess – nähert sich die politische Übergangsphase in der Demokratischen Republik Kongo ihrem Ende. Aller Voraussicht nach wird noch bis Ende 2006 der mit 58 Pro- zent der… mehr

  • Alain Le Roy

    »Keine Armee der Welt ist dafür ausgebildet, Zivilisten zu schützen« Interview mit Alain Le Roy, dem ehemaligen UN-Untergeneralsekretär für Friedenssicherungseinsätze

    Interview mit Alain Le Roy, dem ehemaligen UNUntergeneralsekretär für Friedenssicherungseinsätze, zur Überforderung in der Friedenssicherung, sexuellem Missbrauch, dem Schutz von Zivilisten, dem Mangel an Ressourcen, dem ›New Horizon‹-Prozess und künftigen Herausforderungen. mehr

  • Kann die UN-Interventionsbrigade den Konflikt in Kongo lösen?

    Am 1. Juli 2010 billigte der UN-Sicherheitsrat mit Resolution 1925 die Einrichtung der Mission der Vereinten Nationen für die Stabilisierung in der Demokratischen Republik Kongo, kurz MONUSCO. Über die bisherigen Erfolge und zukünftige Herausforderungen sprach ihr Leiter Martin Kobler. mehr

  • Martin Kobler im UN-Sicherheitsrat liest einen Text in seiner bisherigen Position als UN-Sonderbeautragter für Irak

    Kein Frieden in Sicht

    In den nächsten Tagen wird der bisherige UN-Sonderbeauftragte für den Irak, der deutsche Diplomat Martin Kobler, seinen Dienst als Chef der UN-Friedensmission in Kongo, und als UN-Sonderbeauftragter für die DR Kongo antreten. Parallel dazu eskalieren erneut die Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen in Nord-Kivu. mehr