Die ›Gruppe der 77‹ - Gewerkschaft der Dritten Welt

Im Dezember 1961 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen die sechziger Jahre zum ›Jahrzehnt für Entwicklung‹. Gleichzeitig nahm sie eine Resolution über den ›Welthandel als Hauptinstrument der wirtschaftlichen Entwicklung‹ an. Darin wurde der UN-Generalsekretär mit einer Umfrage bei den Regierungen, ob die Abhaltung einer internationalen Konferenz über Probleme des Welthandels ratsam sei, beauftragt. Diese Entschließungen führten zur Handels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen (United Nations Conference on Trade and Development, UNCTAD); das ihnen zugrundeliegende Entwicklungsmodell - Handel als Motor der Entwicklung - prägte auch Zielrichtung und Ansatz dieser neuen Institution.

Download (pdf) 2.9 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Peter Hermes

    Mehr Gerechtigkeit und allgemeiner Wohlstand auf der Erde Die IV. Welthandelskonferenz (UNCTAD IV) ist hierzu eine wichtige Etappe

    Das Jahr 1976 wird, wie schon 1974, ein Jahr großer Weltkonferenzen. In diesem Jahr sind es die Vierte Welthandels-Konferenz (UNCTAD IV) vom 3. bis 28. Mai in Nairobi, die Vierte Verhandlungsrunde der Dritten Seerechtskonferenz vom 15. März bis 7. Mai in New York, die erste Weltkonferenz über menschliches Siedlungswesen (HABITAT) vom 31. Mai bis 11. Juni in Vancouver und schließlich die erste… mehr

  • Johannes Wendt

    50 Jahre Gruppe der 77 Numerisches Übergewicht, wenig Wirkung

    Eine schwer zu definierende Rolle spielen die Entwicklungsländer in den Vereinten Nationen. 77 schlossen sich vor 50 Jahren zur Gruppe der 77 zusammen, um die Interessen der Armen gegenüber den Reichen zu vertreten. ›Sprachrohr‹ und ›Gewerkschaft‹ der Armen wird die Gruppe genannt. Das sind schmeichelnde Attribute angesichts der ergebnislosen, nun fünf Jahrzehnte dauernden Bemühungen um eine ›Neue… mehr

  • UNCTAD-Generalsekretär kritisiert Schwerpunktsetzung bei Millenniumsentwicklungs-Engagement

    Die Millenniumsentwicklungsziele (Millenniums Development Goals – MDGs) sind geprägt von einem Marktglauben, der in den 1980er und 1990er Jahren vorherrschte, betonte der Generalsekretär der UN-Welthandelsorganisation UNCTAD, Supachai Panitchpakdi, Ende Mai 2010 in Genf. Der Markt werde alle Probleme lösen, sei die damaligen Glaubensüberzeugungen gewesen: „Wenn man das Richtige tut, wenn man sich… mehr

  • UNCTAD-Generalsekretär kritisiert Schwerpunktsetzung bei Millenniumsentwicklungs-Engagement

    Die Millenniumsentwicklungsziele (Millenniums Development Goals – MDGs) sind geprägt von einem Marktglauben, der in den 1980er und 1990er Jahren vorherrschte, betonte der Generalsekretär der UN-Welthandelsorganisation UNCTAD, Supachai Panitchpakdi, Ende Mai 2010 in Genf. Der Markt werde alle Probleme lösen, sei die damaligen Glaubensüberzeugungen gewesen: „Wenn man das Richtige tut, wenn man sich… mehr

  • Fabius Walter

    Die Welthandelskonferenz gewinnt an Boden

    Die Welthandelskonferenz ist als eine ständige Konferenz, als eine neue selbständige Institution im Rahmen der Vereinten Nationen entstanden. Das Vollzugsorgan der Konfefenz, der Welthandelsrat, dem auch die Bundesrepublik an gehört, hielt vom 5. bis 30. April in New York seine erste Tagung ab. Unser Autor, der an ihr wie auch an der Genfer Welthandelskonferenz vom Frühjahr 1964 teilnahm,… mehr