Die doppelte Verantwortung der UNESCO Zur zwiespältigen Ernennung des Tempels von Preah Vihear zum Weltkulturerbe

Die Ernennung des Tempels von Preah Vihear an der thailändisch-kambodschanischen Grenze zum Weltkulturerbe hat einen seit dem Ende der Kolonialzeit bestehenden, zwischenstaatlichen Grenzkonflikt erneut eskalieren lassen. Der Beitrag untersucht die doppelte Verantwortung der UNESCO, die diese bei der Ernennung sowohl für den Schutz des Welterbes als auch für die Förderung des internationalen Friedens wahrzunehmen hatte. Zudem wird gezeigt, dass die rechtlichen Möglichkeiten der UNESCO, im Nachhinein befriedend auf den Konflikt einzuwirken, begrenzt sind, so dass die Ernennung des Tempels zum Welterbe insgesamt als zwiespältig zu bewerten ist.

Download (pdf) 2.5 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Elisabeth V. Henn

    IGH: Tätigkeit 2013

    - Abgrenzung staatlicher Einflusszonen in Südamerika, Asien und Afrika - Zum Umfang der Kompetenz zur Auslegung eigener Urteile mehr

  • Martin Philipp Wyss

    Kulturgüter: Ziel und Opfer der Gewalt Kriegsrechtliche Schutzbestimmungen und neue Initiativen der UNESCO

    Kein Krieg geht an Kulturgütern, jenen historischen Zeugnissen menschlicher Schöpferkraft, spurlos vorbei. Als Kriegstrophäe dienen sie dem Sieger als Zeichen seiner Überlegenheit und als Manövriermasse für Reparationsforderungen; als identitätsstiftende Symbole bieten sie jenseits jeder militärischen Notwendigkeit eine Zielscheibe moralischer Destabilisierung. In dieser Hinsicht hat uns der Krieg… mehr

  • Ernst Lessing

    Das Mekongproiekt — ein bedeutendes Entwicklungsvorhaben

    Hinterindien ist ein Brennpunkt der Weltpolitik. In Nord- und Südvietnam herrscht Krieg, in Laos wird gekämpft, in Kambodscha ist Unruhe und Thailand ist nervös. Durch diesen Raum zieht der gewaltige Mekong, einer der größten Ströme der Erde. Schon vor 15 Jahren entstand in der UNO die Vorstellung von einem umfassenden Mekongprojekt. Seine Verwirklichung sollte das ganze Einzugsgebiet des Flusses… mehr

  • Ernst Lessing

    Das Nam Ngum-Dammprojekt in Laos gesichert

    Durch Hinterindien fließt einer der mächtigsten Ströme der Erde, der Mekong. Ein Projekt von gewaltigen Ausmaßen unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen sucht das Stromgebiet nutzbar zu machen. Unser Autor ist als Mitglied einer deutschen Beratergruppe seit Jahren an Teilprojekten beteiligt. Im nachstehenden Beitrag befaßt er sich mit einem Dammprojekt in Laos. Es ist in diesem… mehr

  • Anja Papenfuß

    Welterbe – Kulturen – Nepal

    Die Waldschlösschenbrücke, der Kölner Dom oder die Buddhas von Bamiyan: Kaum etwas, was die Vereinten Nationen tun, berührt das Leben der Menschen und erregt ihre Gemüter so wie die Kulturdenkmäler, welche die UNESCO zum Welterbe der Menschheit erklärt hat... mehr