Der UN-Generalsekretär im Wandel der Zeit

Das Amt des UN-Generalsekretärs hat sich in den letzten 70 Jahren formal kaum verändert. Bislang haben jedoch alle acht Amtsinhaber informell neue Kompetenzen geschaffen. Diese mussten sowohl den weltpolitischen Rahmenbedingungen als auch den sich ändernden Machtverhältnissen standhalten. Weitaus wichtiger war allerdings die Entwicklung des ideellen Rahmens.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Thomas Schuler

    Generalsekretär Boutros-Ghali als Opfer des amerikanischen Wahlkampfes

    Generalsekretär: Boutros-Ghali als Opfer des amerikanischen Wahlkampfes - Verfahren bei der Bestellung des Generalsekretärs nicht geregelt - Mehrere afrikanische Kandidaten - Einigung auf Kofi Annan. mehr

  • Ellinor von Puttkammer

    Zwei politische Testamente — Hammarskiöld und U Thant

    Einmal jährlich geben die Vereinten Nationen ihrem höchsten Beamten das Recht, sich über die Lage der Organisation zusammenfassend zu äußern. Es ist der Jahresbericht, den der Generalsekretär gemäß Ari. 98 der Charta der Vollversammlung vorzulegen hat, der diese Gelegenheit bietet. Die Einleitung zum Jahresbericht, die dem vom Sekretariat zusammengestellten, stets mehrere Wochen vor der Eröffnung… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 1/1982

  • Thorsten Benner

    Auf immer unvollendet? Verwaltungsreform in den Vereinten Nationen

    Der neue Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon hat die Reform der Verwaltung zu einer Priorität seiner Amtszeit erklärt. Was sind die Erfolgsaussichten für die Managementreform? Ein bilanzierender Blick auf die Bemühungen des Umbaus der UN-Verwaltung in der Ära Kofi Annan hilft, Chancen und Hindernisse besser zu verstehen. mehr

  • Redaktion

    Wider die Tyrannei der Dringlichkeit

    Besprechung des Buches: Boutros-Ghali, Boutros, Wider die Tyrannei der Dringlichkeit. Die Agenden für Frieden, Entwicklung und Demokratisierung, Hamburg: discorsi 2001. mehr