Der Status Palästinas in internationalen Organisationen

Die Fähigkeit Palästinas, in den internationalen Organisationen mitzuwirken, wird mit Hinweis auf seine umstrittene Staatlichkeit infrage gestellt. Dennoch genießt es in den Vereinten Nationen schon heute relativ weitreichende Rechte als Beobachter. In die UNESCO wurde es aufgenommen, obwohl es kein Staat ist. Die Mitwirkungsfähigkeit Palästinas in den internationalen Organisationen ist also nicht mehr allein von der Staatsqualität abhängig. Dies ist aber auch nicht unumstritten.

Download (pdf) 3.7 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Hyong-Kon Han

    Die Aufnahme von Mitgliedern in die UNO

    Der Autor des nachstehenden Beitrags ist Koreaner. Nach abgeschlossenen juristischen Studien in seiner Heimat studierte er ab 1956 an deutschen Universitäten. In Bonn promovierte er 1965 in Völkerrecht. Seine Dissertation Lautet »Die Aufnahme von Staaten Mitglieder der Vereinten Nationen«. Sie befaßt sich auch mit den deutschen Möglichkeiten. mehr

  • Palästina in der UNESCO – Was nun?

    Die Frage der Mitgliedschaft Palästinas in den Vereinten Nationen hat durch die Aufnahme des Landes in die UNESCO Ende Oktober erneuten Zündstoff erhalten. Welche Konsquenzen hat dieser Schritt? Bringt er den Friedensprozess voran oder erschwert er eine Rückkehr beider Parteien an den Verhandlungstisch? Lesen Sie dazu einen Kommentar von Prof. Dr. Klaus Hüfner. mehr

  • Der Saal mit den Staatenvertretern ist versammelt und auf der Bühne sitzen die Mitglieder des Exekutivrates. An der Wand stehen alle Flaggen der Mitgliedsstaaten

    Rettet niemand die UNESCO?

    Die UNESCO steckt seit der Aufnahme Palästinas 2011 in einer ernsthaften finanziellen Krise. Die Ursache hierfür ist vor allem die Weigerung der USA, ihren Pflichtbeitrag von immerhin 22 Prozent des ordentlichen Haushaltes zu entrichten. Dies schränkt die Handlungsfähigkeit der UNESCO ein und könnte die USA ihr Stimmrecht auf der aktuellen 37. Generalversammlung im November 2013 kosten. Als eine… mehr

  • Zwei Vertreter der UNESCO stehen vor einem UNESCO Welterbe in Mali, einer Grabstätte, bestehend aus einem Lehmturm mit Holzpflöcken. Daneben steht ein Einheimischer

    UNESCO ernennt 26 neue Welterbestätten

    Vergangene Woche hat das UNESCO-Welterbekomitee auf seiner 36. Tagung in St. Petersburg 26 neue Welterbestätten ernannt. Darunter sind die Geburtskirche Jesu Christi in Palästina und das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth. Ein Aufschrei des Entsetzens lösten die mutwilligen Zerstörungen von geschützten Welterbestätten in Mali aus. Radikale Islamisten beschädigten in Timbuktu im Norden des Landes… mehr

  • VEREINTE NATIONEN HEFT 3/2018 Israel und Palästina in den Vereinten Nationen