Das Recht auf Privatheit im digitalen Zeitalter Deutschland und Brasilien engagieren sich für einen besseren Schutz in den UN

Seit den von Edward Snowden ans Licht gebrachten weltweiten Überwachungs- und Spionagepraktiken von Geheimdiensten ist der Schutz des Menschenrechts auf Privatheit in den Mittelpunkt der Diskussion über den Menschenrechtsschutz im Internet gerückt. Der Beitrag gibt einen Überblick über die rechtliche Problematik und die maßgeblich von Deutschland und Brasilien initiierten Aktivitäten in den Vereinten Nationen. Diese führten im März 2015 zur Einsetzung des Postens eines Sonderberichterstatters für das Recht auf Privatheit. Für die Zukunft ist es wichtig, zu einer einheitlichen Auslegung der völkerrechtlichen Vorgaben zum Recht auf Privatheit zu gelangen.

Download (pdf) 4.6 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Thomas Fitschen

    Drei Fragen an Thomas Fitschen

  • Anja Mihr

    Bedrohte Menschenrechte im Cyberraum

    Die Umsetzung grundlegender Freiheitsrechte, sozialer und wirtschaftlicher Menschenrechte und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) sind ohne das Internet heute nicht mehr denkbar. Jedoch gelang es der Staatengemeinschaft bislang nicht, Menschenrechte sowohl offline als auch online ausreichend zu schützen und zu fördern. Daher verabschiedete die… mehr

  • Schülerinnen und Schüler arbeiten gemeinsam an Computern.

    Die Vereinten Nationen im Cyberraum

    Das Internet verändert die Welt, dagegen steht die Regulierung des Cyberraums noch am Anfang. Die Vereinten Nationen müssen im Zeitalter der Digitalisierung Antworten auf neue Bedrohungen finden. Auf eine Harmonisierung nationaler Rechtssysteme und ein Übereinkommen für den Cyberraum im Rahmen der UN wartet man allerdings bisher vergebens. mehr

  • Mehrere USB Kabel laufen in einen Computer ein. Das oberste der drei ist rot.

    Menschenrechte online- Das Recht auf Privatheit im digitalen Zeitalter

    Menschenrechte müssen auch im Digitalen respektiert werden. Die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, gelten also auch online. Hierzu zählt auch das Recht auf Privatheit. Anlasslose Massenüberwachung und -Speicherung von personalisierten Daten ist demzufolge eine Menschenrechtsverletzung. Die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben nun in einem progressiven Schritt eine der zentralen… mehr

  • Wolfgang Kleinwächter

    Internet Governance Forum 5. Treffen 2010 und 6. Treffen 2011

    - Diskussion über eine Verfassung für das Internet - Status des IGF weiterhin unklar mehr