1/2014: Familienbetriebene Landwirtschaft Ein Zukunftsmodell


Die Vereinten Nationen haben 2014 zum Internationalen Jahr der Familienbetriebenen Landwirtschaft ausgerufen, um mit diesem Ansatz die Sicherung der Welternährung zu stärken.

Aus dem Inhalt

Hunger in der Welt - Entwicklung und Problemszenarien der Welternährung

Familienbetriebene Landwirtschaft weltweit - Regionale Unterschiede

Globales Engagement - NGOs und Internationale Organisationen

Eine Welt ohne Hunger - Die Ziele des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen

 

Eine-Welt-Presse als Volltext

Publikation im pdf-Format herunterladen

Druckversion bestellen

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Kleinbauern unter Druck

    Der Bundesrat hat am 7. Juni ein umstrittenes Freihandelsabkommen mit Zentralamerika gebilligt. Damit hat Deutschland als erstes EU-Land dieses Abkommen ratifiziert. Für die Kleinbauern in der Region ist das keine gute Nachricht, meinen Nichtregierungsorganisationen. Der zollfreie Marktzugang für subventionierte europäische Milchprodukte in Zentralamerika werde viele Bauern dort ruinieren,… mehr

  • Kleinbauern unter Druck

    Der Bundesrat hat am 7. Juni ein umstrittenes Freihandelsabkommen mit Zentralamerika gebilligt. Damit hat Deutschland als erstes EU-Land dieses Abkommen ratifiziert. Für die Kleinbauern in der Region ist das keine gute Nachricht, meinen Nichtregierungsorganisationen. Der zollfreie Marktzugang für subventionierte europäische Milchprodukte in Zentralamerika werde viele Bauern dort ruinieren,… mehr

  • Wolfgang A. F. Grabisch

    Weltagrarkonferenz

    Weltagrarkonferenz vom 12.-20. Juli in Rom: internationale Übereinstimmung über Grundsätze für die ländliche Entwicklung (40). mehr

  • Hans D'Orville

    Nekrolog auf ein multilaterales Erfolgserlebnis Das Büro der Vereinten Nationen für Nothilfemaßnahmen in Afrika (OEOA)

    In den meisten afrikanischen Ländern haben genügend Regenfälle zu einer dramatischen Verbesserung der Ernteaussichten und Nahrungsmittelproduktion geführt und damit fürs erste die Gefahr einer fortgesetzten Dürre und einer daraus resultierenden anhaltenden Massenhungersnot gebannt. Trotzdem bleibt in vielen Gebieten die Ernährungssituation nach wie vor prekär. Obwohl die jahrelange Dürreperiode -… mehr

  • Khosrow Saidi

    Afrikas Agrar- und Emährungsproblem: Kultur-, nicht Produktionskrise

    Afrika rückt immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses der Weltöffentlichkeit. Dies um so stärker, je mehr sich das Ausmaß der Probleme der Unlösbarkeit und Hoffnungslosigkeit zu nähern scheint. Armut, Hunger, Krankheiten, Dürre, Ernteausfälle, Konflikte, erzwungener Exodus von Millionen Menschen gehören in unterschiedlichen Kombinationen und Ursache-Wirkung-Verhältnissen zum Alltag dieses… mehr