Hauptbeiträge

Verbot von Streumunition Das Übereinkommen über Streumunition stärkt das humanitäre Völkerrecht

Jana Hertwig

Am 1. August 2010 ist das Übereinkommen über Streumunition in Kraft getreten. Damit gelangte der im Februar 2007 außerhalb der Vereinten Nationen begonnene Verhandlungsprozess zu einem erfolgreichen Abschluss. Mit dem umfassenden Verbotstatbestand, dem weiten Opferbegriff und seiner sofortigen Geltung stärkt das Übereinkommen das humanitäre Völkerrecht.

Download (pdf) 162 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Simone Wisotzki

    Aktionsprogramm zu Kleinwaffen und leichten Waffen Fünftes Staatentreffen 2014

    - Abschlussdokument erwähnt Waffenhandelsvertrag nicht - Schwerpunkt neue Technologien - Beteiligung von Frauen bekräftigt mehr

  • Hans Günther Brauch

    UN-Waffenübereinkommen 3. Überprüfungskonferenz 2006

    - Protokoll zu Kampfmittelrückständen in Kraft getreten - Kein Verbot von Streubomben - Erklärung zu Anti-Fahrzeug-Minen mehr

  • Simone Wisotzki

    Aktionsprogramm zu Klein- und Leichtwaffen: 1. Überprüfungskonferenz 2006

    Keine Einigung auf ein Abschlussdokument - Umsetzung des Aktionsprogramms geht weiter - Neue Initiativen zur Transferkontrolle von Kleinwaffen mehr

  • Hans Günther Brauch

    Brisante Überbleibsel Zweite Überprüfungskonferenz des UN-Waffenübereinkommens

    ›Besonders grausame Waffen‹: Protokoll über explosive Kampfmittelrückstände – Verpflichtung zur Entfernung – Geltung nur für künftige Konflikte. mehr

  • Hans Günther Brauch

    Anhaltende Flaute Abrüstungskonferenz

    Abrüstungskonferenz: 1998 weiterhin keine Bewegung – Initiativen außerhalb der Konferenz gewinnen an Bedeutung. mehr