Hauptbeiträge

Trump und die Vereinten Nationen

Barbara Crossette

Zu Beginn des Jahres 2017 übernahm ein neuer und erfahrener Generalsekretär die Leitung der Vereinten Nationen. Zur gleichen Zeit wurde in den USA ein Präsident ins Amt gewählt, der weder über innen- noch außenpolitische Expertise verfügte. Es zeigt sich, dass Donald J. Trumps Prioritäten mit den Idealen und Maßnahmen der UN oft unvereinbar sind.

Das könnte Sie auch interessieren

  • VEREINTE NATIONEN HEFT 1/2018 Weltmacht versus Weltorganisation

  • Titelseite von Heft 3/2017
    Gerrit Kurtz

    Die ›Human Rights up Front‹-Initiative der UN

    Mit seiner Präventionsagenda knüpft UN-Generalsekretär António Guterres an die ›Human Rights up Front‹-Initiative seines Vorgängers an. Diese verzahnt Mechanismen zur Frühwarnung vor schweren Menschenrechtsverletzungen, stärkt die Arbeit der UN-Landesteams und hat einen Kulturwandel im UN-System angestoßen. mehr

  • Erik Suy

    Recht und Praxis der Amtssitzabkommen Der Status der PLO-Vertretung als Musterfall und Bewährungsprobe

    Auf Ersuchen der Generalversammlung der Vereinten Nationen erstellte der Internationale Gerichtshof (IGH) am 26. April 1988 ein Gutachten über die Anwendbarkeit der Verpflichtung zur Unterwerfung unter ein Schiedsverfahren gemäß Abschnitt 21 des Amtssitzabkommens vom 26. Juni 1947. Obwohl die Frage an sich relativ einfach war und die Verpflichtung des Gastlandes, in ein Schiedsverfahren… mehr

  • Martina Palm-Risse

    Streitigkeit über die Schließung der PLO-Vertretung

    Streitigkeit über die Schließung der PLO-Vertretung: Urteil des New Yorker Bundesgerichts veröffentlicht - US-Regierung legt keine Rechtsmittel ein (42). mehr

  • Der Saal mit den Staatenvertretern ist versammelt und auf der Bühne sitzen die Mitglieder des Exekutivrates. An der Wand stehen alle Flaggen der Mitgliedsstaaten

    Rettet niemand die UNESCO?

    Die UNESCO steckt seit der Aufnahme Palästinas 2011 in einer ernsthaften finanziellen Krise. Die Ursache hierfür ist vor allem die Weigerung der USA, ihren Pflichtbeitrag von immerhin 22 Prozent des ordentlichen Haushaltes zu entrichten. Dies schränkt die Handlungsfähigkeit der UNESCO ein und könnte die USA ihr Stimmrecht auf der aktuellen 37. Generalversammlung im November 2013 kosten. Als eine… mehr