Hauptbeiträge

Mittel und Wege Die Finanzierung der ›Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung‹

Jens Martens

Die ›Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung‹ wird die internationale Umwelt- und Entwicklungspolitik der kommenden 15 Jahre maßgeblich prägen. Die Agenda beschränkt sich nicht auf die Formulierung globaler Nachhaltigkeitsziele, sondern beschreibt auch die Mittel, die zur Umsetzung der Ziele notwendig sind. Die politische Relevanz der Agenda und ihrer Ziele wird davon abhängen, ob die Regierungen bereit sind, diese Mittel in ausreichender Form bereitzustellen.

Download (pdf) 5.5 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steffen Bauer und Silke Weinlich

    „Die Sterne stehen günstig“ – nun holt sie vom Himmel!

    19.01.2015 Heute nehmen Diplomaten in New York die Verhandlungen über eine neue universelle Agenda für nachhaltige Entwicklung auf, deren Fertigstellung für September 2015 geplant ist. Um die für die Post-2015-Agenda vorgesehenen Ziele nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) wird es einiges Gerangel geben, und das zu Recht: Sie werden die globale Entwicklungsagenda auf… mehr

  • Steffen Bauer und Silke Weinlich

    „Die Sterne stehen günstig“ – nun holt sie vom Himmel!

    19.01.2015 Heute nehmen Diplomaten in New York die Verhandlungen über eine neue universelle Agenda für nachhaltige Entwicklung auf, deren Fertigstellung für September 2015 geplant ist. Um die für die Post-2015-Agenda vorgesehenen Ziele nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) wird es einiges Gerangel geben, und das zu Recht: Sie werden die globale Entwicklungsagenda auf… mehr

  • Amina Mohammed

    »Es ist keine Nord-Süd-Agenda mehr«

    Interview mit Amina Mohammed, Sonderberaterin des UN-Generalsekretärs für die Entwicklungsplanung nach 2015, über den Stand des Verhandlungsprozesses der Post-2015-Entwicklungsagenda, die maßgeblichen Diskussionsforen, die Einbeziehung der Wissenschaft, innovative Finanzierungsinstrumente, mögliche Rechenschaftsmechanismen und die Verantwortung der Mitgliedstaaten. mehr

  • Reichtumsprobleme in den Blick nehmen!

    Auf der UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Juni beschlossen die Regierungen, einen Prozess zur Formulierung gemeinsamer Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) auf den Weg zu bringen. Die neuen Ziele sollen "ambitioniert, aber erreichbar" sein. Nachdem der Zeitrahmen für die Millenniums-Entwicklungsziele 2015 ausläuft, geht es nun um eine… mehr

  • Reichtumsprobleme in den Blick nehmen!

    Auf der UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Juni beschlossen die Regierungen, einen Prozess zur Formulierung gemeinsamer Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) auf den Weg zu bringen. Die neuen Ziele sollen "ambitioniert, aber erreichbar" sein. Nachdem der Zeitrahmen für die Millenniums-Entwicklungsziele 2015 ausläuft, geht es nun um eine… mehr