Reden

"Für eine globale Verantwortungspartnerschaft" Rede des deutschen Außenministers vor der 63. Generalversammlung der Vereinten Nationen am 26. September 2008 in New York (gekürzt)

Redaktion

(...) Frieden und Sicherheit zu wahren und zu schaffen - dieser Auftrag der Vereinten Nationen hat auch im jahr 2008 nichts von seiner Dringlichkeit verloren. Die Aufgabe bleibt. Zugleich ist ihre Erfüllung anspruchsvoller denn je.

Download (pdf) 655 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Hans-Dietrich Genscher

    Frieden, das heißt unsere Welt menschlich machen Rede des Bundesaußenministers vor der 42. UN-Generalversammlung (24.September1987)

    ›Herr Präsident, die Hauptaufgabe der Vereinten Nationen ist es, den Frieden zu wahren und zu schützen. Wir beginnen diese Generalversammlung mit hoffnungsvollen Zeichen für ein neues Denken im West-Ost-Verhältnis und bei der Abrüstung. Und doch ist die Welt noch immer voller Krieg. Krieg zwischen Staaten, in dem Menschen leiden und sterben, Krieg des Menschen gegen den Menschen, denn wo… mehr

  • Klaus Kinkel

    Deutschland will die multilaterale Weltordnung stärken Rede des deutschen Außenministers vor der 48. UN-General Versammlung (29.September 1993)

    Vor 20 Jahren hat an dieser Stelle Willy Brandt den Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zu den Vereinten Nationen mit dem Willen begründet, zum Frieden in der Welt beizutragen. Das ist und bleibt ein Kernziel deutscher Außenpolitik. Damals, in einer Ära der Blöcke, war Deutschland geteilt, damals, 1973, brach im Nahen Osten der Oktoberkrieg aus. In Südafrika herrschte das unmenschliche… mehr

  • Hans-Dietrich Genscher

    Wir wollen das Gelingen der Reformpolitik Gorbatschows Rede des Bundesaußenministers vor der 43. UN-Generalversammlung (28. September 1988)

    ›Herr Präsident, meine Damen und Herren, diese Generalversammlung beginnt unter ermutigenden Vorzeichen. Als wir uns hier vor zwölf Monaten versammelt haben, forderte der Krieg zwischen Irak und Iran täglich ungezählte Opfer. In Afghanistan schien ein Ende des menschlichen Leides nicht absehbar. Auch im Südlichen Afrika gab es keinen Grund zur Hoffnung. Heute schweigen am Golf die Waffen.… mehr

  • Kurt Scharf

    Nur die Utopie ist noch realistisch Rede des ehemaligen Berliner Landesbischofs vor der zwölften UN-Sondergeneralversammlung (24. Juni 1982)

    Im Rahmen der Anhörung von Vertretern von Nichtregierungsorganisationen (›non-govemmental organizations‹, NGOs) sprach der evangelische Bischof i. R. Dr. Kurt Scharf, 1. Vorsitzender der ›Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste‹, vor dem Ad-hoc-Ausschuss der zwölften Sondertagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen: [...]. mehr

  • Helmut Schmidt

    Mit Vernunft und Leidenschaft für den Frieden Rede des Bundeskanzlers vor der zwölften UN-Sondergeneralversammlung (14. Juni 1982)

    ›Herr Präsident! Diese Versammlung tritt in einem Augenblick zusammen, in dem in vielen Regionen der Welt Menschen dem Krieg zum Opfer fallen. In Afghanistan, in Kamputschea, im Süd-Atlantik und im südwestlichen Afrika, im Iran und Irak und im Libanon sterben Männer, Frauen und Kinder. Auf viele andere Konfliktherde der Welt droht der Funke militärischer Auseinandersetzung überzuspringen. Die… mehr