Drei Fragen an

Drei Fragen an Tom Perriello

Tom Perriello

Welche Ursachen sehen Sie in der gegenwärtigen US-Kritik an den Vereinten Nationen? Seit Gründung der UN steht die amerikanische Bevölkerung der Weltorganisation mit gemischten Gefühlen gegenüber. Die Amerikaner zeigen verhaltenen Stolz angesichts der Gründungsbeteiligung. Sie glauben irrtümlicherweise, die USA würden mehr für internationale Hilfe ausgeben als tatsächlich geschieht und verstehen sich berechtigterweise als der größte Beitragszahler der UN.

Download (pdf) 2.0 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Harry D. Schurdel

    Im Zeichen des Friedens Zur Entstehungsgeschichte des UN-Emblems

    Weil Edward R. Stettinius, der damalige amerikanische Außenminister, seine Delegation zur Gründungskonferenz von San Franzisko mit einer Anstecknadel ausstatten wollte, gibt es heute nicht nur das Emblem, sondern auch die Flagge mit der Weltkugel und dem Kranz aus Olivenzweigen. Was auf dem Weg dorthin noch alles passierte, schildert der Wappen- und Flaggenkundler kenntnisreich. mehr

  • Ian Williams

    Vom Siegeszug einer Idee

    Fast unmittelbar vom Zeitpunkt ihrer Gründung an hoben die Vereinten Nationen das Thema ihrer eigenen Reform in schöner Regelmäßigkeit immer wieder auf ihre Tagesordnung. Seitdem schlägt sich die Weltorganisation mehr oder weniger erfolgreich durch – und das im großen und ganzen ohne durchgreifende Reformen. In der Tat erwies sie sich als beständiger, als man es ihr zugetraut hätte. In gewisser… mehr

  • Gabriele Kittel

    Wandel und Kontinuität

    Besprechung des Buches: Zitka, Frank, Wandel und Kontinuität. Amerikanische UNO-Politik 1977-1993, Frankfurt am Main: Peter Lang 1997. mehr

  • Klaus Hüfner, Jens Naumann

    USA und UNO: Anmerkungen zur gegenwärtigen Krise

    In keinem anderen Land wird gegenwärtig so intensiv und kontrovers über die Vereinten Nationen diskutiert wie in den Vereinigten Staaten. Schrille Vorwürfe der kommunistisch-sozialistischen Spionage und Unterwanderung des UNO-Systems sowie die Klage über eine davon ausgehende Gefährdung der amerikanischen Grundwerte und des freien Westens mischen sich mit scheinbar rein sachbezogenen Überlegungen… mehr

  • Redaktion

    ›Washington‹ vs. ›New York‹

    ›Can't work with the United States, can't work without it‹: Mit den Vereinigten Staaten klappt die Sache nicht - und ohne sie schon gar nicht. Dies ist die von tiefer Resignation gekennzeichnete Schlußfolgerung vieler Kenner der Beziehungen von USA und UN. Es besteht eben ein besonderes Verhältnis zwischen der Weltorganisation und ihrem Gastland, im guten wie im bösen. Immerhin war seinerzeit der… mehr