Hauptbeiträge

Der lange Schatten des Notstands

Christian Kreuder-Sonnen

Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 in New York ergriff der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Maßnahmen, die grundlegende Verfahrensrechte missachteten. Erst nach fast zehn Jahren wurde die Praxis schrittweise rechtsstaatlichen Prinzipien unterworfen. Dieser Beitrag analysiert den politischen Konflikt zwischen Befürwortern und Gegnern des Sanktionsregimes.

Das könnte Sie auch interessieren

  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/2009 UN und Terrorismus

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 2013/03 Titelbild
    Manfred Mimler

    Terrorismusbekämpfung bei den Vereinten Nationen Der Al-Qaida-Sanktionsausschuss unter deutschem Vorsitz 2011/2012

    In der Praxis des Al-Qaida-Sanktionsausschusses des UN-Sicherheitsrats treffen die Maxime politischer Ermessensfreiheit im Handeln des Sicherheitsrats und der Anspruch Betroffener auf Rechtsschutz unvermittelt aufeinander. Die bislang zögerliche Haltung des Ausschusses bei der Aufhebung von Sanktionen sowie Eigenheiten des Al-Qaida-Sanktionsregimes verstärken diese Diskrepanz, die deutliche Kritik… mehr

  • Kirsten Schmalenbach

    Späte Gerechtigkeit für Lockerbie Libyen: Parallele Befassung von Sicherheitsrat und Internationalem Gerichtshof

    Sicherheitsrat und Internationalem Gerichtshof – Teilerfolg Libyens im Haag – Sanktionen letztlich erfolgreich – Durchbruch durch Vermittlung Mandelas. mehr

  • Thomas Dörfler

    Die Sanktionsausschüsse zwischen Macht und Regeln

    Sanktionen sind ein wichtiges Instrument des UN-Sicherheitsrats zur Erhaltung des Weltfriedens. Viele zentrale Entscheidungen, wie etwa die Listung und Entlistung terrorverdächtiger Personen, werden fernab der Öffentlichkeit in Sanktionsausschüssen getroffen. Die Einsetzung dieser Ausschüsse hat die Entscheidungsdynamiken im Rat erheblich verändert. mehr

  • Titelbild Basis-Informationen 47

    UN-Basis-Informationen 47 Deutschland in den Vereinten Nationen