Editorial

Amerika zuerst, die UN danach

Patrick Rosenow

im Januar 2017 wechselten fast zeitgleich zwei bedeutsame Amtsinhaber: Mit Donald J. Trump als US-Präsident und UN-Generalsekretär António Guterres lenken nun zwei kaum unterschiedlichere Führungspersönlichkeiten die Geschicke einer Weltmacht beziehungsweise einer Weltorganisation. Zuletzt waren es im Jahr 1953 US-Präsident Dwight D. Eisenhower und UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld, die zeitgleich ihre neuen Ämter aufnahmen. Die Autorinnen und Autoren dieser Ausgabe blicken auf die amerikanische UN-Politik unter Trump und ziehen Zwischenbilanz, spielt das Verhältnis der USA gegenüber den UN doch nach wie vor eine gewichtige Rolle in der internationalen Politik.

Download (pdf) 2.0 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Katharina Höne

    Die Vetos im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen 1991–2010

    Die Bedeutung und Wirkmächtigkeit des Vetorechts der ständigen Mitglieder im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist auch im 66. Jahr des Bestehens der Organisation ungebrochen. Eine Untersuchung der im Rat eingelegten Vetos ist immer auch Gradmesser für das Verhältnis der ständigen Mitglieder – China, Frankreich, Großbritannien, Russland und die Vereinigten Staaten – untereinander und für die… mehr

  • Ulrich Fastenrath

    Die UN, die USA und das Gewaltverbot

    Besprechung von: Ralph Zacklin: The United Nations Secretariat and the Use of Force in a Unipolar World: Power v. Principle, Hersch Lauterpacht Memorial Lecture Series (No. 19), Cambridge: Cambridge University Press 2010. mehr

  • Daniel Roger Maul

    UN-Gründungsgeschichte aus amerikanischer Sicht

    Besprechung von: Dan Plesch: America, Hitler and the UN. How the Allies Won World War II and Forged a Peace, London/New York: I.B. Tauris 2011 mehr

  • Anja Papenfuß

    Die UN-Politik von EU und USA – Besserer Rechtsschutz

    Auf welche Art und Weise bringen sich die Europäische Union in die Sonderorganisationen und untergeordneten Organe der Vereinten Nationen ein? Je fachspezifischer die UN-Organisation und je größer die Kompetenzen der EU in diesem Bereich, desto größer sind die Beteiligungsmöglichkeiten. Der Vertrag von Lissabon wird die Möglichkeiten zwar nicht grundlegend verbessern, könnte aber den weiteren… mehr

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 20013/5 Titelblatt
    Patrick Rosenow

    Von Rice zu Power – die UN-Botschafterinnen unter Barack Obama

    Die USA sind eines der einflussreichsten Mitglieder der Vereinten Nationen. Ihre Haltung zur Weltorganisation ist daher für deren Handlungsspielraum maßgeblich. Nach acht Jahren der Regierung George W. Bush von 2001 bis 2009, die von einer kritischen bis ablehnenden Haltung geprägt waren, vollzog sich in der ersten Amtszeit von Barack Obama ein grundsätzlicher Wandel hin zu einer stärker… mehr