Veröffentlichungen der DGVN finden

Suchergebnisse

Themen: Konferenz

1 - 10 von 100000 Ergebnissen

  • Rosa Bada (Barcelona activa) und Ernest Cañada auf dem Podium der internationalen Konferenz “Sustainable Tourism for the Development in the framework of the New Urban Agenda” im Mai 2017 in Barcelona
    News Nachhaltige Städte & Gemeinden (SDG 11) Ziele für nachhaltige Entwicklung/Agenda 2030 18.06.2017

    Tourismus als urbane Herausforderung

    “Tourists go home“, “No more Rollkoffer“, “Stop Hotels” – der Unmut wächst. In immer mehr Städten und Regionen machen Einheimische gegen die zunehmenden Folgen des Tourismus mobil. Großstädte wie Barcelona oder Venedig stehen vor enormen Herausforderungen, die Lebensqualität der Einheimischen zu gewährleisten, für Besucher attraktiv zu bleiben und die Stadtentwicklung inklusive Tourismus in nachhaltige Bahnen zu lenken. Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) können dafür einen Rahmen bieten. Barcelona hat sie sich auf die Fahnen geschrieben. mehr

  • Rosa Bada (Barcelona activa) und Ernest Cañada auf dem Podium der internationalen Konferenz “Sustainable Tourism for the Development in the framework of the New Urban Agenda” im Mai 2017 in Barcelona
    News Nachhaltige Städte & Gemeinden (SDG 11) Ziele für nachhaltige Entwicklung/Agenda 2030 18.06.2017

    Tourismus als urbane Herausforderung

    “Tourists go home“, “No more Rollkoffer“, “Stop Hotels” – der Unmut wächst. In immer mehr Städten und Regionen machen Einheimische gegen die zunehmenden Folgen des Tourismus mobil. Großstädte wie Barcelona oder Venedig stehen vor enormen Herausforderungen, die Lebensqualität der Einheimischen zu gewährleisten, für Besucher attraktiv zu bleiben und die Stadtentwicklung inklusive Tourismus in nachhaltige Bahnen zu lenken. Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) können dafür einen Rahmen bieten. Barcelona hat sie sich auf die Fahnen geschrieben. mehr

  • Ein großer heller Sall mit Posterstellwänden, viele Menschen sehen sich interessiert um oder unterhalten sich
    News Klimaschutz (SDG 13) Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (SDG 17) 22.05.2017

    Die „kleine“ Klimakonferenz in Bonn vom 8.-18. Mai 2017

    Indien und China werden ihre Klimaziele bis 2030 übererfüllen. Das besagt eine Untersuchung, die letzte Woche auf der Klimakonferenz in Bonn vorgestellt wurde. Der US-Präsident verzögert seine Stellungnahme zum Klimaschutz weiterhin. Kommt es zu einer deutlichen Gewichtsverlagerung um die politische Willensstärke im weltweiten Kampf gegen den Klimawandel? mehr

  • Ein großer heller Sall mit Posterstellwänden, viele Menschen sehen sich interessiert um oder unterhalten sich
    News Klimaschutz (SDG 13) 22.05.2017

    Die „kleine“ Klimakonferenz in Bonn vom 8.-18. Mai 2017

    Indien und China werden ihre Klimaziele bis 2030 übererfüllen. Das besagt eine Untersuchung, die letzte Woche auf der Klimakonferenz in Bonn vorgestellt wurde. Der US-Präsident verzögert seine Stellungnahme zum Klimaschutz weiterhin. Kommt es zu einer deutlichen Gewichtsverlagerung um die politische Willensstärke im weltweiten Kampf gegen den Klimawandel? mehr

  • Podium "Tourismus für alle" auf dem UNWTO-Kongress zu Ethik und Tourismus am 28. April 2017 in Krakau
    News 04.05.2017

    Internationaler Kongress zu Ethik und Tourismus

    Ansätze, wie Tourismus nachhaltiger, verantwortungsvoller und inklusiver werden kann, beleuchteten Fachleute aus Tourismuspolitik und -wirtschaft auf dem dritten internationalen Kongress zu Ethik und Tourismus Ende April im polnischen Krakau. Mit einem internationalen Übereinkommen zu Tourismusethik will die Welttourismusorganisation (UNWTO) ethischen Aspekten in Zukunft mehr Gewicht verschaffen. Auch will sie darin ein „Recht auf Tourismus“ festschreiben. mehr

  • Podium "Tourismus für alle" auf dem UNWTO-Kongress zu Ethik und Tourismus am 28. April 2017 in Krakau
    News 04.05.2017

    Internationaler Kongress zu Ethik und Tourismus

    Ansätze, wie Tourismus nachhaltiger, verantwortungsvoller und inklusiver werden kann, beleuchteten Fachleute aus Tourismuspolitik und -wirtschaft auf dem dritten internationalen Kongress zu Ethik und Tourismus Ende April im polnischen Krakau. Mit einem internationalen Übereinkommen zu Tourismusethik will die Welttourismusorganisation (UNWTO) ethischen Aspekten in Zukunft mehr Gewicht verschaffen. Auch will sie darin ein „Recht auf Tourismus“ festschreiben. mehr

  • News Veranstaltungsbericht Meinung 22.12.2016

    Neues Mandat, neues Glück? - Das 11. Internet Governance Forum in Mexiko

    Anfang Dezember fand in Guadalajara, Mexiko das 11. Internet Governance Forum der Vereinten Nationen statt. Isabel Skierka berichtet über das Treffen, bei dem mehr als 2000 Teilnehmer aus Regierungen, dem Privatsektor, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft teilgenommen haben. mehr

  • Übervolles Schlauchboot mit Flüchtlingen auf dem Meer vor der griechischen Küste. Die Menschen, Frauen und Männer, tragen Rettungswesten.
    News Zeitschrift VEREINTE NATIONEN aktuell 30.08.2016

    Von Gipfeln und Reformen

    Ende Mai 2016 kamen Staats- und Regierungschefs, humanitäre und zivilgesellschaftliche Akteure sowie die Privatwirtschaft in Istanbul zum ersten Humanitären Weltgipfel zusammen. Annett Günther zeichnet in Heft 4/2016 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN den Gipfel vom Vorbereitungsprozess bis zu den Ergebnissen nach. mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 4/2016

  • In einem hohen, hellen, zeltähnlichem Bau sitzen die vielen Deligierten
    News Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (SDG 17) 08.12.2015

    Erste Woche der UN-Klimakonferenz in Paris: „Die wichtigen Fragen sind noch alle offen“

    „Wir müssen den Prozess beschleunigen.“ Diese Forderung des französischen Außenministers und Konferenzpräsidenten Laurent Fabius musste vielen Delegierten der UN-Klimakonferenz in Paris bekannt vorkommen. Denn schon bei den letzten UN-Klimaverhandlungen wurde immer wieder gefordert, sich endlich auf einen neuen internationalen Klimavertrag zu verständigen. Noch sind viele Inhalte umstritten, und am Ende müssen 195 Staaten mit sehr unterschiedlichen Positionen und Interessen der Vereinbarung zustimmen. mehr