DGVN-Nachrichten

Weltflüchtlingstag: immer mehr Menschen sind auf der Flucht

UN Photo/Mark Garten

Das weltweite Ausmaß von Flucht und Vertreibung, verursacht durch Krieg, Gewalt und Verfolgung, hat im Jahre 2016 den höchsten jemals registrierten Stand erreicht, heißt es in den Berichten, die kürzlich vom UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) veröffentlicht worden sind. Nach der neuen Weltjahresstatistik Global Trends 2016 und dem neuen Weltjahresbericht Global Report 2016 der UN-Organisation gab es Ende 2016 insgesamt 65,6 Millionen Menschen, die von Flucht und Vertreibung betroffen waren – 300.000 Menschen mehr als im Jahr zuvor. Damit wird deutlich, welch enorme Zahl von Menschen weltweit Schutz benötigen, doch es zeigt auch, dass sich im Jahre 2016 der Anstieg von Flucht und Vertreibung verlangsamt hat. In jedem der letzten fünf Jahre stieg die globale Gesamtzahl jeweils in Millionenhöhe. „Gemeinsam muss sichergestellt werden, dass die Flüchtlinge, Binnenvertriebenen und Asylsuchenden weltweit angemessen geschützt und versorgt werden, während zugleich Lösungen angestrebt werden“, sagte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi. „Wir müssen zugunsten dieser Menschen besser werden. In einer Welt voller Konflikte bedarf es Entschlossenheit und Mut, nicht Furcht.“

Vor diesem Hintergrund fordert auch die DGVN in ihrem aktuellen Forderungskatalog zur Bundestagswahl mehr Anstrengungen, um die UN-Organisationen stetig und verlässlich im Bereich Flucht und Migration zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Syrischer Junge in einem Zelt des UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR im Süden der Türkei

    Flucht und Migration – Nur Stiefkinder der SDGs

    Angesichts der aktuellen Flüchtlingsströme und der baldigen Verabschiedung der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs) durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen, wirft das DGVN-Präsidiumsmitglied Kerstin Leitner einen Blick auf die problematische geringe Bedeutung dieser Thematik innerhalb der SDGs und die bestehenden Herausforderungen in der globalen Flüchtlings- und… mehr

  • UNDP-Chef Achim Steiner und Patrick Rosenow, Redakteur der von der DGVN herausgegebenen Zeitschrift VEREINTE NATIONEN, während des Pressegesprächs in der Bundespressekonferenz

    „Die Entwicklungszusammenarbeit setzt bei den Ursachen von Konflikten an“

    Achim Steiner, Leiter des Entwicklungs-programms der Vereinten Nationen (UNDP), besucht Berlin. In einem Pressegespräch mit der DGVN erklärt er, was Entwicklungszusammenarbeit mit Extremismus zu tun hat und warum der Multilateralismus kein Konzept der Vergangenheit ist. mehr

  • Hans-Joachim Fuchtel

    Drei Fragen an Hans-Joachim Fuchtel

    Welchen Stellenwert haben Ihrer Meinung nach die Vereinten Nationen beim Thema Flucht und Migration? Flucht und Migration sind globale Herausforderungen, die kein Land allein meistern kann. Dafür brauchen wir die Vereinten Nationen. Deutschland hat den Flüchtlingsgipfel des UN-Generalsekretärs im letzten Jahr in New York sehr begrüßt und auch, dass die UN-Mitgliedstaaten bis zum Jahr 2018… mehr