Klimaschutz (SDG 13)

Mehr Grün für ein gesundes Klima in Städten

Anlässlich der anhaltenden Hitze in Deutschland macht der NABU auf das zunehmend belastende Klima in Städten aufmerksam und ruft dazu auf, die Lebensqualität durch Maßnahmen wie mehr Begrünung und den Verzicht auf das Auto zu verbessern. „In Deutschland lebt 80 Prozent der Bevölkerung in Städten, das sind etwa 60 Millionen Menschen“, so NABU-Geschäftsführer Leif Miller. Allerdings sei die Luft in Städten viel stärker mit Schadstoffen belastet und heißer als die des Umlands. Wenig Grün, viel Asphalt und allgegenwärtiger Autoverkehr seien nicht nur unangenehm, sondern auch ungesund. Besonders betroffen seien Kinder, Senioren und Kranke.
Damit aus dem Stadtklima ein Wohlfühlklima wird, seien neben stadtplanerischen Eingriffen viele kleine Schritte erforderlich. „Viele Maßnahmen sind einfach und kostengünstig umzusetzen. Zugleich verschönern sie das Stadtviertel. Wer zum Beispiel seinen Innenhof begrünt oder die Baumscheibe vor der Haustür mit Blumen besetzt, ist bereits auf dem richtigen Weg. Denn Pflanzen wirken wie natürliche Klimaanlagen“, so NABU-Stadtklimaexperte Benjamin Bongardt. Hingegen sei für die Kühlung der Wohnung richtiges Lüftungsverhalten wichtig: tagsüber Fenster und Jalousie geschlossen halten, nachts, wenn es kühler ist, lüften. Wer vom Auto auf das Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel umsteige, trüge weiterhin zu einer geringeren Belastung des Stadtklimas bei. „Nicht zuletzt sind aber unsere Stadtplaner gefordert, für genügend grüne und schattige Erholungsmöglichkeiten sowie Alternativen zum Auto zu sorgen“, sagte Bongardt.
Der Temperaturunterschied zwischen Stadt und Umland kann mitunter bis zu zehn Grad betragen. Experten warnen, dass sich extreme Wetterereignisse wie der Hitzesommer 2003 im Rahmen des Klimawandels häufen werden. Kühle Nächte, die der Mensch zur Erholung braucht, werden immer seltener. „In Städten wird das Klima zur gesundheitlichen Belastung für alle“, so Bongardt. „Wir sind reizbarer, können uns schlechter konzentrieren und leisten weniger.“ Mit dem Projekt „StadtKlimaWandel“ will der NABU auf diese Phänomene aufmerksam machen und Maßnahmen zur Verbesserung des Stadtklimas aufzeigen. (Pressemitteilung NABU)

Das könnte Sie auch interessieren

  • „Hamburger Erklärung“ für Klimaschutz in den Städten der Welt

    Mit der Unterzeichnung der „Hamburger Erklärung“ ist am 18. November 2009 im Congress Centrum Hamburg die Hamburg City Climate Conference erfolgreich zu Ende gegangen. Darin bekräftigen die rund 290 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 40 Nationen ihre Solidarität und ihre Verantwortung im Kampf gegen die globale Erderwärmung. In der Erklärung heißt es: „Die unterzeichnenden Städte verpflichten… mehr

  • Joan Clos steht während seines gestenreichen Vortrages am Rednerpult.

    "Developing a New Urban Agenda": Transformation durch Urbanisierung

    Am vergangenen Donnerstag, den 29.01.2015, lud die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen in die Saarländische Landesvertretung beim Bund ein, um mit dem Exekutivdirektor von UN-Habitat (dem UN-Programm für menschliche Siedlungen) Joan Clos und Bärbel Höhn (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) über zukünftige Chancen und Herausforderung der nachhaltigen Stadtentwicklung – insbesondere im Hinblick… mehr

  • Vier Personen sitzen an einem Rednerpodium vor einer getäfelten Wand, an der Banner der DGVN und der NRZ hängen.

    "Den Klimaschutz sehen"

    „Das Ruhrgebiet kann zu einem internationalen Vorreiter in Sachen Klimaschutz werden“. Marcus Mayr, Experte für Stadtplanung und Klimaschutz bei UN-Habitat, ist davon überzeugt, dass im Ruhrgebiet viele wichtige Klimaschutz-Projekte anlaufen. Neben Mayr kamen am 11. Dezember 2013 Sabine Lauxen, Dezernentin für ökologische Stadtplanung in Oberhausen, und der NRW-Stadtentwicklungsminister, Michael… mehr