DGVN-Nachrichten Workshop

Call for Papers: Localizing the Sustainable Development Agenda: Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung?

Am 25. September 2015 wurde die globale Nachhaltigkeitsagenda durch die internationale Staatengemeinschaft verabschiedet. Diese stellt sowohl eine Chance als auch eine große Herausforderung für die globale Entwicklungs- und Umweltpolitik dar. Ziel der Agenda ist es, eine gerechtere und friedlichere Zukunft durch die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs), sowie 169 detaillierte Unterziele zu erreichen. Zur Erreichung der SDGs werden Städte eine zentrale Rolle spielen, da bereits über die Hälfte der Weltbevölkerung heute in städtischen Ballungsräumen lebt. Ein großer Teil des globalen Energieverbrauchs, sowie des Treibhausgasausstoßes werden in Städten verursacht.

Auf dem interdisziplinären Workshop sollen insbesondere Fragen diskutiert werden, die die Zukunft von Städten betreffen wie zum Beispiel: Welche Ansätze von Umwelt- und Klimaschutz existieren in Städten? Inwieweit lassen sich erfolgreiche lokale Klima- und Umweltschutzmaßnahmen von einem Kontext in einen anderen übertragen? Wie wirken transnationale Städtenetzwerke und bilaterale Städtepartnerschaften? Welche Rolle spielen Programme von Organisationen wie den Vereinten Nationen und der Weltbank?


Organisatorischer Rahmen des Workshops:

Der zweitägige Workshop soll junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Disziplinen mit erfahrenen Praktikern zusammenbringen und somit einen fächerübergreifenden Dialog eröffnen. Veranstalter sind die AG Junge UN-Forschung  der DGVN in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Internationale Politik der Universität Potsdam. Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. DGVN-Mitglieder können einen Fahrtkostenzuschuss beantragen. Interessierte Autorinnen und Autoren werden gebeten sich mit einem Abstract (150-300 Wörter) unter info@uno-forschung.de  anzumelden. Eine Übernahme der Unterkunfts- und Reisekosten ist für Beitragende gewährleistet.

Der Workshop findet von 07. bis 08. September an der Universität Potsdam statt.

Deadline für Abstracts: 20.05.2018

Deadline für Papiere: 17.08.2018

Deadline für Anmeldungen: 05.08.2018

Hier finden Sie weitere Informationen zum Inhalt sowie zur Anmeldung im PDF-Format.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Künstlerinnen und Künstler in Bogotá werden gefördert, um die Stadt bunt zu gestalten (© Jonas Freist-Held)

    Die Stadt gehört uns!

    Wem gehört die Stadt? Keine andere Frage wurde so eifrig auf der Habitat III-Konferenz in Quito diskutiert wie diese. Und die Antwort war deutlich: den Menschen, die in ihr Leben. Die Gestaltung öffentlichen Raums ist dabei eine der größten Herausforderungen. Dass das nicht immer und überall gut funktioniert, ist offensichtlich. Die Habitat III-Konferenz und die New Urban Agenda bieten Städten die… mehr

  • Künstlerinnen und Künstler in Bogotá werden gefördert, um die Stadt bunt zu gestalten (© Jonas Freist-Held)

    Die Stadt gehört uns!

    Wem gehört die Stadt? Keine andere Frage wurde so eifrig auf der Habitat III-Konferenz in Quito diskutiert wie diese. Und die Antwort war deutlich: den Menschen, die in ihr Leben. Die Gestaltung öffentlichen Raums ist dabei eine der größten Herausforderungen. Dass das nicht immer und überall gut funktioniert, ist offensichtlich. Die Habitat III-Konferenz und die New Urban Agenda bieten Städten die… mehr

  • Cover der Eine-Welt-Presse

    Nachhaltige Stadtentwicklung – Wie Metropolen mithilfe der UN gegen den Kollaps kämpfen

    Millionen Menschen zieht es jedes Jahr vom Land in die Städte. Viele Metropolen platzen aufgrund des rasanten Wachstums aus allen Nähten. Die neue Ausgabe der Eine-Welt-Presse (2015) zeigt, wie die Kommunen gemeinsam mit den Vereinten Nationen gegen den Kollaps der Städte kämpfen. mehr