Leser_innen-Umfrage 2015

[Anmerkung: Alle Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl der zurückgesendeten Umfragebögen]

Die Redaktion führte in der Zeit vom 1. Mai bis 1. Juni 2015 eine Leser_innen-Umfrage durch. Ziel war es, herauszufinden, ob die Leserschaft mit den Inhalten, vor allem der Auswahl der Themen, mit der Gestaltung und mit dem Online-Angebot zufrieden ist, ob die Zeitschrift noch den Lesegewohnheiten entspricht und wo Verbesserungsbedarf besteht. Bei der Auswertung wurde die Redaktion von Kerstin Guffler unterstützt.

Es wurden ca. 1900 Leserinnen und Leser angeschrieben. Davon antworteten 221 (11,6 Prozent). Der zweiseitige Fragebogen wurde der Zeitschrift beigelegt und per E-Mail verschickt. Daneben war die Beantwortung per Online-Fragebogen auf der Zeitschriften-Webseite möglich und wurde überwiegend (91 Prozent) genutzt. Die Fragen waren in sechs Bereiche untergliedert:

  1. Nutzung der Zeitschrift
  2. Inhalt
  3. Gestaltung
  4. Zeitschrift VN online
  5. Persönliche Angaben
  6. Sonstige Anmerkungen

 

Zusammenfassung der Auswertung

Insgesamt scheint die Leserschaft im Großen und Ganzen mit der Zeitschrift zufrieden zu sein. Die wesentlichen Charakteristika der Zeitschrift, Erscheinungsweise, Papierform, Art der Beiträge, wurden für gut befunden. Die Bewertung ergab in den meisten Bereichen positive bis sehr positive Werte. 80 Prozent der Befragten bewerten die Zeitschrift insgesamt als gut oder sehr gut.

Interessant ist, dass – entgegen dem allgemeinen Trend – mehr als 80 Prozent der Befragten das Lesen der Zeitschrift in Papierform bevorzugen. Zwei Drittel der Leserinnen und Leser gab an, dass sie die Zeitschrift auch im PDF-Format nutzen würden, andere digitale Formate (Blog, App, E-Book) wurden von mehr als drei Viertel abgewählt. Gleichzeitig kann jedoch nur etwas mehr als ein Drittel den Online-Auftritt der Zeitschrift beurteilen und noch weniger Leserinnen und Leser bewerteten in der Umfrage das Online-Archiv.

Knapp drei Viertel der Leserinnen und Leser findet die Länge der Beiträge angemessen, ein Viertel findet sie zu lang. Knapp zwei Drittel halten das Verhältnis Bilder und Text für angemessen, ein Drittel möchte mehr Bilder. Mehr als zwei Drittel finden das Verhältnis Aktuelles und Grundsätzliches angemessen, knapp ein Drittel wünscht sich mehr Aktuelles. Die Sprache finden mehr als 83 Prozent als angemessen.

Den Informationsgehalt empfinden die meisten bei den Beiträgen am größten, gefolgt von den Übersichten/Tabellen, den Berichten, den Interviews, den Standpunkten usw.

Bei der Bewertung der Themenbereiche sehen die Befragten die Bereiche UN-allgemein, Friedenssicherung, Deutsche UN-Politik, Menschenrechte und Völkerrecht am interessantesten an.

Die Antworten auf die Frage, welche Themen über- oder unterrepräsentiert sind, haben kein eindeutiges Bild ergeben. Von einigen werden jene Themen als überrepräsentiert angesehen, die von anderen als angemessen angesehen werden und umgekehrt.

Interessant ist, dass 60 Prozent der Leserinnen und Leser die Zusammenfassungen der Dokumente manchmal nutzen und die Berichte als fast ebenso interessant wie die Hauptbeiträge ansehen. Dies sind wichtige Hinweise.

Was die Gestaltung angeht, wird von den meisten das Titelblatt als seriös, übersichtlich und informativ bewertet, der Innenteil ebenfalls als seriös, informativ und mit klarer Schrift angesehen, allerdings weniger ansprechend. Auch die Kommentare spiegeln den Wunsch nach einem lebendigeren, frischeren Layout wider.

 

Ausführliche Auswertung der Leser_innenumfrage