Handels- und Entwicklungsbericht, 2016

Überblick

In dem 2016-Bericht wird festgestellt, dass das Weltwirtschaftswachstum nach wie vor schwach ist und mit einer Rate unter 2,5 Prozent wächst, und der Welthandel verlangsamte sich im Jahr 2015 und 2016 dramatisch auf rund 1,5 Prozent im Vergleich zu 7 Prozent vor der Krise.

Der Verlust der Dynamik in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften, verbunden mit niedrigen Rohstoffpreisen und globaler Finanzinstabilität, hat Auswirkungen auf die meisten Entwicklungsländer. Die Entwicklungsländer werden in diesem Jahr durchschnittlich weniger als 4 Prozent wachsen, aber mit erheblichen Schwankungen in den einzelnen Ländern und Regionen.
In einer langfristigen Perspektive haben die meisten Entwicklungsländer die Einkommenslücke gegenüber den Industriestaaten nicht signifikant reduziert. Der große Investitionsschub in den Entwicklungsregionen bleibt eines der unerfüllten Versprechungen der offeneren globalen Wirtschaft, die in den 1980er und 1990er Jahren eingeführt wurde. Und nach Wachstumsbeschleunigungen zu Beginn des Jahrhunderts verliert die Konvergenz in einem anspruchsvolleren internationalen Umfeld nunmehr an Dynamik.

Um ein nachhaltiges und integratives Wachstum zu erreichen, müssen die Länder ihre politischen Strategien anpassen, um den Strukturwandel voranzubringen. Zu diesem Zweck sind proaktive Industriepolitiken erforderlich, um die Verlagerung von Beschäftigung und Ressourcen von der Landwirtschaft mit niedriger Produktivität zu höheren Produktivitätsindustrien und modernen Dienstleistungssektoren zu fördern. Fertigungsaktivitäten spielen bei solchen Prozessen eine zentrale Rolle, da sie Beschäftigung, Einkommen und Nachfrage schaffen und das Produktivitätswachstum beschleunigen; dies wiederum wiederum steigert Einkommen und Nachfrage.

 

Den vollständigen Bericht u.a. in englischer Sprache finden Sie auf UNCTAD.org.

Download (pdf) 1.1 MB