Zwischen Sicherheits- und Außenpolitik Deutsche Polizeikräfte im internationalen Kriseneinsatz

Häufig ist bei internationalen Krisen, Konflikten und Friedenseinsätzen die Erfahrung zu machen, dass für die Bevölkerung vor Ort die eigene Sicherheit an erster Stelle steht. Ohne sie kann es keine wirtschaftliche Betätigung und langfristige Entwicklung geben, regieren Unsicherheit und Angst. Deshalb setzen die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen schon seit den sechziger Jahren auch Polizeikräfte in ihren Friedensmis-sionen ein. Nach einem anfänglich guten Engagement ist die Beteiligung aus Deutschland dabei seit dem Jahr 2000 rückläufig. Der Beitrag untersucht die Gründe für die deutsche Zurückhaltung bei internationalen Polizeimissionen und welche bürokratischen und ideologischen Hindernisse überwunden werden müssten, um dem eigenen Anspruch nach mehr außenpolitischer Verantwortung gerecht zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Stefan Feller

    »Jede Polizei hat ein anderes Aufgabenverständnis« Interview mit Stefan Feller, Leitender UN-Polizeiberater

    Interview mit Stefan Feller, Leitender UN-Polizeiberater und Leiter der Abteilung UN-Polizei, über den wachsenden Anteil von Polizeikomponenten in Friedensmissionen, bürgernahe Polizeiarbeit, eine neue Polizeidoktrin und die zunehmenden Gefahren durch Einsätze in unbefriedeten Gebieten. mehr

  • Jens Naumann

    Die Vereinten Nationen und das internationale Krisenmanagement

    Besprechung des Buches: Eisele, Manfred G., Die Vereinten Nationen und das internationale Krisenmanagement. Ein Insider-Bericht, Frankfurt am Main: Josef Knecht 2000. mehr

  • Winfried Nachtwei

    Mehr deutsche Polizei in UN-Friedenseinsätzen!

    Bis heute haben über 9000 Polizeivollzugsbeamte von Bund und Ländern an rund 30 Friedenseinsätzen der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) teilgenommen. Sie haben international einen hervorragenden Ruf. Doch dieser gute Ruf ist kein Grund zu politischer Selbstzufriedenheit. An qualifizierten Freiwilligen mangelte es… mehr

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Thorsten Benner

    Hilflos und irrelevant? Die Krisendiplomatie der Vereinten Nationen

    Syrien, Irak, Ukraine – dies sind nur einige der Kriegsschauplätze, die die Welt gegenwärtig in Atem halten. In keinem dieser gewaltsamen Konflikte scheinen die Vereinten Nationen eine erfolgreiche Rolle als Friedensstifter oder Vermittler zu spielen. Wachsende geopolitische Spannungen schränken den Handlungsspielraum der Weltorganisation stark ein. Dies gilt vor allem für Krisen, die die vitalen… mehr