Zurück zur Natur Der ›Weltagrarrat‹ (IAASTD) verlangt radikalen Kurswechsel in der Agrarpolitik

Die Nahrungsmittelkrise des Jahres 2008 hat gezeigt, dass die Grundnahrungsmittel knapp werden. Diese Entwicklung vorwegnehmend wurde auf Initiative der Weltbank und der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation im Jahr 2004 der aus 400 Wissenschaftlern bestehende ›Weltagrarrat‹ (IAASTD) eingerichtet. Der Artikel skizziert die Entstehungsgeschichte und Struktur dieses einzigartigen Forschungsgremiums und fasst die wesentlichen Schlussfolgerungen seines Berichts zusammen. Fazit ist, dass die Agrarpolitik radikal neu ausgerichtet werden muss, sollen zukünftige Nahrungsmittelkrisen verhindert werden.

Download (pdf) 128 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Zwei Frauen bei der Landarbeit

    Kurskorrektur bei der FAO gefordert

    Lokale Land­wirtschaftsprojekte sind attraktiv – für die betroffene Bevölkerung, für das Landwirtschafts­ministerium, für Institutionen wie die FAO und auch für die Geldgeber. Man sieht, wenn das Projekt konkrete Ergebnisse zeitigt und der Aufwand sich gelohnt hat. Andere Programme der FAO sind weniger sichtbar, aber von noch größerer Bedeutung. Das jedenfalls behaupten internationale… mehr

  • Erich Schröder

    Landwirtschaft 2000

    Besprechung des Buches: Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), Landwirtschaft 2000 (Schriftenreihe des Bundesministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten), Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag 1982. mehr

  • Erwin Northoff

    FAO

    FAO: Studie über Landwirtschaft und Nahrungsmittelversorgung - Zahlen zur Armut - Privatinitiative und Verantwortung des Staates - Spannungsverhältnis von Agrarerzeugung und Umweltschutz (6). mehr

  • Internationales Jahr der familienbetriebenen Landwirtschaft 2014

  • Titelseite

    Genetische Vielfalt sichern – ein unverzichtbarer Teil der Klimapolitik

    In Finnland gedeihen inzwischen manche aus Spanien eingeführte Pflanzensorten besser als ihre heimischen Verwandten. Das ist nur ein kleines Beispiel dafür, wie die globale Erwärmung den Lebensraum und die Lebensbedingungen von Tieren und Pflanzen rapide verändert. Zahlreichen Spezies wird eine Anpassung nur schwer oder gar nicht gelingen. Damit ist die genetische Vielfalt auf der Welt akut… mehr