Zehn Jahre UN-Menschenrechtsrat Zwischen Politisierung und Positionierung

Im Jahr 2016 besteht der Menschenrechtsrat seit zehn Jahren. Anders als im Jahr 2011 geht das Jubiläum nicht mit einem Überprüfungsprozess einher. Dieser Beitrag untersucht die Arbeit und Entwicklungschancen des Rates an ausgewählten Beispielen. Vier Dimensionen werden aufgrund ihrer offenkundigen Bedeutung beleuchtet: Die Veränderungen des institutionellen Rahmens, die Politisierung und Positionierung innerhalb des Rates, der Umgang mit umstrittenen Themen und die Zunahme der Sonderverfahren. Darüber hinaus wird die Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure kurz betrachtet, bevor abschließend Reformansätze umrissen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gerhart R. Baum

    Menschenrechte in den Vereinten Nationen - ein aktueller Lagebericht

    Mit der Berufung der irischen Präsidentin Mary Robinson zur Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte hat UN-Generalsekretär Kofi Annan einen spektakulären und politisch bemerkenswerten Akzent gesetzt. Die Generalversammlung hat die Ernennung am 17. Juni bestätigt. Die neue Kommissarin wird ihr Amt Mitte September antreten - wenige Monate vor dem Beginn des Jahres 1998, an dessen… mehr

  • Julia Raue, Beate Rudolf

    Bewährtes verteidigen und verbessern. Zur Zukunft der Sondermechanismen der UN-Menschenrechtskommission

    Die Sondermechanismen nehmen als unabhängiges und flexibles Instrument des internationalen Menschenrechtsschutzes eine unersetzliche Rolle ein. Die Überprüfung ihrer Mandate durch den neu geschaffenen Menschenrechtsrat sollte zu mehr Effizienz und Handlungsfähigkeit, keinesfalls jedoch zu einer Einschränkung ihrer Unabhängigkeit oder gar zu ihrer Abschaffung führen. mehr

  • Auf dem Bild sind vor allem Kinder zu sehen, die sich auf einem kleinen staubigen Gang in einem Flüchtlingscamp aufhalten.

    Verfolgte Rohingya: Lage in Myanmar eskaliert

    Die muslimischen Rohingya leben am Rande der Gesellschaft. Im buddhistisch geprägten Myanmar leiden sie seit Jahrzehnten unter Verfolgung und Unterdrückung. Derzeit eskaliert die Lage erneut. Nach schweren Kämpfen sind laut UNHCR-Angaben mehr als 370.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch geflohen. Diejenigen, die im Bundesstaat Rakhine zurückgeblieben sind, könnten nun Opfer einer brutalen… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 5/2008 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

  • Manfred Nowak

    Das Amt des UN-Sonderberichterstatters über Folter Eine Bilanz nach sechs Jahren

    In der überwiegenden Mehrheit der Staaten dieser Welt ist die Folter eine weit verbreitete Praxis zur Erzwingung von Geständnissen und Informationen. Die Haftbedingungen sind so katastrophal, dass von einer globalen Haftkrise gesprochen werden muss. Das ist die erschütternde Bilanz nach sechs Jahren, in denen der Autor in seiner Funktion als UN-Sonderberichterstatter über Folter… mehr