Zehn Jahre Brahimi-Bericht Die UN-Friedenssicherung steht weiterhin vor großen Herausforderungen

Im August 2000 stellte die von Lakhdar Brahimi geleitete ›Sachverständigengruppe für die Friedensmissionen der Vereinten Nationen‹ ihre Schlussfolgerungen vor. Der ›Brahimi-Bericht‹ formulierte ambitionierte Ziele: robustere Doktrin, realistischere Mandate, schneller verfügbare Einsatzkräfte sowie eine grundlegende Stärkung der UN-Verwaltung. Zehn Jahre später ist die Bilanz gemischt. Trotz der beträchtlichen Professionalisierung des UN-Sekretariats steht das Instrument Friedenssicherung vorungelösten politischen Herausforderungen.

Download (pdf) 0.9 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Anne Lange

    Kein Nachrichtendienst für das UN-Sekretariat Zur Realität der Planung von UN-Friedenssicherungseinsätzen

    Die Planung von Friedenssicherungseinsätzen sollte idealerweise auf genauen und vollständigen Informationen aufbauen. Doch die Mitgliedstaaten haben kein Interesse, das UN-Sekretariat mit den dafür notwendigen nachrichtendienstlichen Fähigkeiten auszustatten, und stellen ihre eigenen Erkenntnisse nur begrenzt zur Verfügung. Warum das so ist und welche Auswirkungen dies auf die Planungsergebnisse… mehr

  • Frederik Trettin, Joel Gwyn Winckler

    Die Friedensmissionen der Vereinten Nationen Komplexe Organisationen mit schwierigen internen Herausforderungen

    Die Friedensmissionen der Vereinten Nationen sind in den letzten 20 Jahren umfangreicher und komplexer geworden, so dass die Organisationsstrukturen im UN-Sekretariat immer wieder angepasst werden mussten. Eine Folge dieser Anpassungen ist die immer stärkere Arbeitsteilung, welche mit einer Fragmentierung der Organisationsstrukturen einhergeht. Die dadurch entstandenen Probleme für die interne… mehr

  • Johannes Varwick

    Aus Friedenseinsätzen systematisch lernen

    Buchbesprechung von: Thorsten Benner/Stephan Mergenthaler/Philipp Rotmann: The New World of UN Peace Operations. Learning to Build Peace?, Oxford: Oxford University Press 2011. mehr

  • Friederike Bauer

    Auf die Anfangseuphorie folgt der Arbeitsalltag. ›UN Women‹ ein Jahr nach der Gründung

    Die UN-Familie hat Nachwuchs erhalten: ›UN Women‹. Seit Anfang 2011 arbeitet die neue Organisation, die endlich Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern herstellen soll, wie es die UN-Charta schon vor mehr als 60 Jahren vorgesehen hat. Die Gründung wurde weltweit gefeiert und mit Michelle Bachelet, der ehemaligen chilenischen Präsidentin, hat ›UN Women‹ auch eine prominente und glaubwürdige… mehr

  • Das Podium von l.n.r.: Prof. Dr. Manuel Fröhlich, Friederike Bauer, Tim Richter, Dagmar Dehmer, MdB Katja Keul und Mogens Lykketoft

    Veranstaltungsbericht: „Richtungsweisende Transparenz? Die Wahl des UN-Generalsekretärs“

    Die Zeitschrift VEREINTE NATIONEN wurde im Jahr 2016 in Kooperation mit der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) in Berlin einer gestalterischen Auffrischung unterzogen. Anlässlich der Vorstellung des neuen Layouts lud die Redaktion der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN gemeinsam mit der Botschaft des Königreichs Dänemark in Deutschland am 27. Februar 2017 zu einer… mehr