Weltordnungspolitik und Weltrecht in einer zerklüfteten Welt

Die Makrostruktur der Welt ist seit langem durch eine extreme Hierarchisierung gekennzeichnet. Zerklüftungen sind in vielen Dimensionen zu beobachten, insbesondere im Weltwirtschaftssystem. Dem Gravitationszentrum der ›OECD-Welt‹ steht bisher kein vergleichbar koordiniertes Machtzentrum gegenüber. Zudem besteht eine enorme Kluft zwischen den OECD-Staaten und den Staaten, die zusammengebrochen oder vom Zerfall bedroht sind. Programmatiken für eine Weltordnung und ein Weltrecht müssen sich mit solch elementaren Sachverhalten auseinandersetzen, ansonsten blieben sie analytisch fragwürdig und praktisch kaum anwendbar.

Download (pdf) 151 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • The Future of Global Order(s) Blaue Reihe 108

  • Hans Arnold

    Die Privatisierung der Weltpolitik

    Besprechung des Buches: Brühl, Tanja/ Debiel, Tobias/ Hamm, Brigitte/ Hummel, Hartwig/ Martens, Jens (Hrsg.), Die Privatisierung der Weltpolitik. Entstaatlichung und Kommerzialisierung im Globalisierungsprozess, Bonn: Dietz 2001. mehr

  • Andreas Zumach

    Der ›strategische Handel‹ des Generalsekretärs Ernüchternde Erfahrungen mit dem Globalen Pakt von Davos

    Erstmals seit 1971 traf sich die Weltelite aus Wirtschaft und Politik zu ihrer jährlichen Zusammenkunft – der Tagung des ›Weltwirtschaftsforums‹ (World Economic Forum, WEF) – nicht in der schweizerischen Gebirgsgemeinde Davos, sondern im ›Waldorf Astoria Hotel‹ in New York. Grund für die Verlegung waren die Proteste und Ausschreitungen von Gegnern der Globalisierung bei der Jahrestagung 2001.… mehr

  • Blick auf die Skyline von Manhattan aus dem UN-Gebäude in New York (© UN Photo/Kim Haughton)

    "Our Country First" stoppen. Das schlimmste verhindern ist nicht genug.

    Wir leben in angespannten Zeiten. Die Welt(wirtschaft) und politischen Problemlagen sind immer stärker global vernetzt. Jedoch prägt die neue Internationale der Nationalisten die Debatten internationaler Politik: Die Trump-Regierung stellt das Pariser Klimaabkommen zur Disposition und attackiert die Vereinten Nationen, Putin hat mit der Krim-Annexion sein schwieriges Verhältnis zum Völkerrecht… mehr

  • Thomas Bernauer

    Weltpolitik im 21. Jahrhundert: kein ›Vorwärts in die Vergangenheit‹ Von den Grenzen der Globalisierung

    In den vergangenen fünfzehn Jahren haben sich - durch den Niedergang und schließlich Zerfall der Sowjetunion weiter akzentuiert - die relativen Machtpositionen einzelner Staaten im internationalen System verändert. Gleichzeitig sind in einigen Politikbereichen die Handlungsspielräume der Staaten durch Globalisierungsprozesse kleiner geworden. Der Autor des folgenden Beitrags tritt der oft… mehr