Weltkonferenz der Internationalen Strategie für Katastrophenvorsorge Tsunamis verhindern

Das Seebeben im Indischen Ozean Weihnachten 2004 hatte der Weltkonferenz für Katastrophenvorsorge im japanischen Kobe ungeahnte Aufmerksamkeit verschafft. Streitpunkte waren die Verbindlichkeit der Abschlußdokumente und die Frage, inwieweit der Klimawandel Ursache für Katastrophen ist.

Download (pdf) 194 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Jörn Birkmann

    Internationale Strategie für Katastrophenvorsorge: 3. Weltkonferenz über die Verringerung des Katastrophenrisikos Sendai 2015

    - Rahmenplan verabschiedet - Ziele zur Risikoverringerung vereinbart - Schlechte Regierungsführung und Korruption als Risikotreiber vernachlässigt mehr

  • 70 Jahre Vereinte Nationen: Herausforderung humanitäre Hilfe

    Überall auf der Welt kommt es immer wieder zu Katastrophen, Kriegen oder schweren Unfällen, die das Leben von Millionen Menschen beeinträchtigen. Die oft unermessliche Not der Betroffenen überfordert einzelne Staaten und verlangt nach internationaler Hilfe. Seit ihrer Gründung vor 70 Jahren stellen die Vereinten Nationen diese sogenannte humanitäre Hilfe auf allen Ebenen bereit. mehr

  • Eine Frau und ein paar Kinder stehen vor einem mit Steinen geschütztem Haus, dass vollkommen umspült ist vom Wasser

    UN-Konferenz in Sendai: Wege zur Verminderung von Katastrophenrisiken

    In den letzten zehn Jahren sind mindestens 700.000 Menschen bei Katastrophen ums Leben gekommen und 1,7 Milliarden haben Schäden hinnehmen müssen. Vor allem wegen des globalen Klimawandels nehmen die Zahl und die Heftigkeit von Katastrophen zu. Die Verwüstung Vanuatus durch einen verheerenden Wirbelsturm ist das jüngste Beispiel dafür. Deshalb berieten Regierungen, Wirtschaft und soziale… mehr

  • In einem abgedunktelten Ambiente spricht Ki-moon

    Gipfel für Humanitäre Hilfe in Istanbul: „Nicht End-, sondern Wendepunkt“

    Etwa 130 Millionen Menschen benötigen nach UN-Berechnungen gegenwärtig humanitäre Hilfe. Das ist die schlimmste humanitäre Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Doch häufig bleibt die Hilfe aus oder ist quantitativ und qualitativ unzureichend. Um dies zu ändern, hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon die Initiative für den ersten „UN-Gipfel für Humanitäre Hilfe“ in Istanbul ergriffen. Er betonte… mehr

  • Die humanitäre Hilfe vor großen Herausforderungen

    Das schwere Erdbeben, der Tsunami und der Reaktorunfall – diese dreifache Katastrophe, die Mitte März 2011 Japan heimgesucht hat, rief einen komplexen humanitären Notstand hervor. Mindestens 11 000 Personen kamen dabei ums Leben, Tausende von Menschen gelten als vermisst und rund 250 000 Menschen wurden obdachlos. 20 Millionen Menschen waren im August 2010 von der Flutkatastrophe in Pakistan… mehr