Wechsel nach Gaza als neue Herausforderung Das UNRWA und der Friedensprozeß im Nahen Osten

Millionen von Palästinensern hat das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East, UNRWA) in dem bald schon halben Jahrhundert seines Bestehens bei der Bewältigung ihres schwierigen Alltags geholfen; seit nunmehr fünf Jahren hat die Institution einen ruhigeren, aber nach meinem Dafürhalten nicht minder wirksamen Part dabei übernommen, die Palästinenser an den Früchten des Friedensprozesses im Nahen Osten teilhaben zu lassen.

Download (pdf) 2.6 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • VEREINTE NATIONEN Heft 6/1997

  • Pierre Krähenbühl

    »Die Blockade Gazas muss aufgehoben werden«

    Interview mit Pierre Krähenbühl, Generalkommissar des Hilfswerks für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA), über das Ausmaß der Schäden des jüngsten Gaza-Kriegs und die Verantwortlichkeiten dafür, über Prioritäten beim Wiederaufbau, einen notwendigen Paradigmenwechsel und mangelndes Engagement Europas für eine langfristige Lösung des Nahost-Konflikts. mehr

  • Titelbild Basis-Informationen 44

    UN-Basis-Informationen 44 Die Vereinten Nationen und der Nahost-Konflikt

  •  Bild von Jeffrey Feltman, Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, 2015

    Die Zeit ist jetzt gekommen

    Im Nahost-Friedensprozess ist die Zeit für Mut und Zutrauen gekommen, so der UN-Unter-generalsekretär für politische Angelegenheiten, Jeffrey Feltman. mehr

  • Nach dem Krieg: Wie geht es weiter im Gaza-Streifen?

    Im Sommer 2014 wütete 50 Tage lang ein Krieg im Gaza-Streifen. Es war der dritte Gaza-Krieg innerhalb von sechs Jahren. Im Interview mit der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN spricht Pierre Krähenbühl, Generalkommissar des Flüchtlingshilfswerks UNRWA, über die immensen Herausforderungen des Wiederaufbaus und die Verantwortlichkeiten für die Schäden. Das Interview und andere Beiträge zum Thema „Welche… mehr