VEREINTE NATIONEN Heft 4/1998

Das könnte Sie auch interessieren

  • Der Sicherheitsrat ist gefordert

    Deutschlands Enthaltung bei der Libyen-Resolution des Sicherheitsrats vom März 2011 hat zu heftigen Debatten in Wissenschaft und Medien geführt. Mehrheitlich wurde dieser Schritt als ein Bruch mit den traditionellen Linien deutscher UN- und Außenpolitik angesehen. War diese Enthaltung wirklich so außergewöhnlich? Dieser Frage sind Manuel Fröhlich und Christian Langehenke in ihrem Beitrag… mehr

  • Solidarität mit Palästina

    Was bleibt, wenn diesen Monat das 'Internationale Jahr der Solidarität mit dem palästinensischen Volk' endet? Die Chancen, dass der Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern wieder angestoßen wird, stehen im Moment schlecht. Nach den jüngsten Ereignissen schätzen Vertreter der Vereinten Nationen die Entwicklungen im Nahen Osten als 'unsicherer als jemals zuvor' ein. mehr

  • Ein Palästinenser steht auf einem großen Trümmerberg und hält einen Stock in der Hand. Die Trümmer sind die Reste seines Hauses.

    "Überwältigende Beweise" für Kriegsverbrechen im Gazakrieg - Ende der Straflosigkeit?

    Ein Ende der Straflosigkeit im Nahost-Konflikt ist möglich geworden. Knapp ein Jahr nach dem Ende des Gazakrieges von 2014, sind diesbezüglich entscheidende Schritte durch die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen unternommen worden. Die Konfliktparteien können fortan für schwere Verstöße gegen das Humanitäre Völkerrecht zur Verantwortung gezogen werden. Israels Kriegshandlungen während der… mehr

  • Karin Oellers-Frahm

    IGH: Gutachten zum Mauerbau Israel und die Mauer

    Im Auftrag der Generalversammlung erstellte der Internationale Gerichtshof ein Gutachten zum Bau einer Mauer auf besetztem palästinensischem Gebiet, welches er am 9. Juli 2004 vorlegte. Darin wird u.a. festgestellt, daß der Bau auf dem besetzten Gebiet illegal und Israel verpflichtet sei, die bereits gebauten Teile abzureißen. Die Autorin erläutert die Vorgeschichte des Gutachtens, die Einwände… mehr

  • Christian Tomuschat

    Gezielte Tötungen (Targeted Killings) Zugleich ein Kommentar zum Gutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 9. Juli 2004

    Scheich Ahmed Yassin, der geistige Anführer der palästinensischen Hamas-Bewegung, wurde am 22. März 2004 beim Verlassen einer moslemischen Gebetsstätte im nördlichen Gazastreifen durch einen israelischen Luftangriff überrascht. Hubschrauber feuerten auf den in einem Rollstuhl sitzenden gebrechlichen Mann Raketen ab. Unter der Einwirkung dieser Geschosse fand Yassin sofort den Tod. Mit ihm starben… mehr