VEREINTE NATIONEN Heft 3/2015 Srebrenica und die Folgen

Das könnte Sie auch interessieren

  • 20 Jahre Srebrenica: Verantwortung und Lehren

    Im Juli 2015 jährt sich das Massaker an 8000 bosnischen Muslimen in Srebrenica zum 20. Mal. Ein Anlass zu fragen, wie es dazu kommen konnte, wer schuld war, welche Lehren gezogen wurden und was für die Opfer und ihre Familien im Nachhinein getan wurde. Das aktuelle Heft 3/2015 „Srebrenica und die Folgen“ von Vereinte Nationen widmet sich diesen Fragen. mehr

  • Carla Del Ponte

    Drei Fragen an Carla Del Ponte

    Vor 20 Jahren wurden im Juli 1995 in der Gegend von Srebrenica etwa 8000 bosnische Männer und Jungen getötet. Das später als Völkermord qualifizierte Massaker wurde maßgeblich von der Armee der Republika Srpska unter der Führung von Ratko Mladić verübt, trotz Anwesenheit von Blauhelm-Soldaten. Es gilt als das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. mehr

  • Hannah Birkenkötter

    Wessen Verantwortung, welches Gericht? 20 Jahre nach Srebrenica ist die gerichtliche Aufarbeitung noch lange nicht abgeschlossen

    20 Jahre nach dem Völkermord in Srebrenica ist die gerichtliche Aufarbeitung der Geschehnisse vom Juli 1995 noch lange nicht abgeschlossen. Während das Jugoslawien-Tribunal seine Arbeit bald beenden wird, arbeitet die Kammer für Kriegsverbrechen des Bosnischen Gerichtshofs weiter. Gleichzeitig wird nun erst die Frage nach Entschädigungszahlungen an Angehörige der Opfer sowie die Verantwortlichkeit… mehr

  • Radovan Karadzic, Führer der bosnischen Serben, während einer Pressekonferenz 1993.

    Kriegsverbrecher Karadžić zu 40 Jahren Haft verurteilt

    Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien hat den politischen Führer der bosnischen Serben während des Bosnienkrieges in zehn von elf Anklagepunkten schuldig gesprochen. Karadžić wurde auch für den Völkermord in Srebrenica im Jahre 1995 verurteilt. mehr

  • Qu'est-ce qu'un génocide ? Ein Interview mit Hannah Birkenkötter zum Völkermord in Srebrenica, ausgestrahlt von der Deutschen Welle