Das könnte Sie auch interessieren

  • Herbert Ganslmayr

    Wem gehört die Benin-Maske? Die Forderung nach Rückgabe von Kulturgut an die Ursprungsländer

    Vom 5. bis 9. Mai 1980 trat in Paris der ›Zwischenstaatliche Ausschuss für die Förderung der Rückführung von Kulturbesitz in sein Ursprungsland bzw. im Falle unerlaubter Aneignung seiner Rückgabe‹ der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) zum ersten Male zusammen, der auf der 20. UNESCO-Generalkonferenz im Oktober 1978 ins Leben gerufen worden war. Die… mehr

  • Thomas Fitschen

    30 Jahre ›Rückführung von Kulturgut‹ Wie der Generalversammlung ihr Gegenstand abhanden kam

    »In der Kolonialzeit hatten wir nicht nur unter Kolonialismus, Sklaverei und wirtschaftlicher Ausbeutung zu leiden, sondern wir litten auch und in erster Linie an der barbarischen und systematischen Plünderung all unserer Kunstschätze. Auf diese Weise eigneten sich die reichen Länder das Beste von uns an, unsere einzigartigen Kunstschätze, und wir wurden daher nicht nur im ökonomischen Sinne arm,… mehr

  • Sabine von Schorlemer

    Der Schutz von Kulturerbestätten als Aufgabe der UN-Sicherheitspolitik

    Angesichts der hemmungslosen Zerstörung von Tempelbauten, Gebetsstätten und Denkmälern durch den Islamischen Staat in Irak und Syrien untersucht dieser Beitrag, inwieweit sich die gezielte Zerstörung von Kulturerbe nach und nach zu einem Gegenstand der UN-Sicherheitspolitik entwickelt hat und welche Folgerungen sich daraus ableiten lassen. Ausgehend von der These, dass der Erhalt von Kunst- und… mehr

  • Der Schutz von Kulturerbestätten

    Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) kontrolliert seit Sommer 2013 weite Gebiete in Syrien und Irak und terrorisiert die dortige Bevölkerung. Unzählige Menschen fliehen vor den bewaffneten Auseinandersetzungen in ihrer Heimat, vor Gewalt, Zerstörung und Hungersnot. Neben dem menschlichen Leid verantwortet der IS die Sprengung antiker Bauwerke, wie zum Beispiel dreier berühmter Grabtürme… mehr

  • Redaktion

    VEREINTE NATIONEN Heft 2/2004